Um 14.27 Uhr wurde die Bergwacht Forchheim am Freitag zu einem Einsatz im Trubachtal an den "Haselstaudener Wänden" gerufen. Meldebild war ein Kletterunfall, genauer gesagt: ein "Sturz im Vorstieg".
Der Kletterer war nach Angaben der Bergwacht beim Klettern ausgerutscht, gestürzt und gegen die Felswand geprallt, konnte aber von seinem Kameraden bis zum Boden abgelassen werden.
Der Mann erlitt nach Angaben der Bergwacht eine Fraktur des Sprunggelenks.


Im Bergesack gesichert

Das Unfallopfer wurde nach der Erstversorgung von der Bergwacht im Bergesack und gesichert bis zum Übergabepunkt an einen Hubschrauber der Polizei transportiert. Einsatzende war um 16.30 Uhr.
Neun Bergretter der Bergwacht Forchheim waren im Einsatz. Dank der reibungslosen Zusammenarbeit der Polizei Ebermannstadt, dem Notarzt Ebermannstadt, dem Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Gräfenberg und der Besatzung des Hubschraubers "Edelweiß 8" konnte dem Verunglückten schnell geholfen werden.
"Der Verletzte wurde per Seilwinde und Luftretter in den Hubschrauber geholt", schreibt die Bergwacht Forchheim in einer Pressemitteilung.