von unserer Mitarbeiterin 
christiane reuther

Knetzgau — Der Herbst hat seinen Einzug gehalten, überall in den Geschäften gibt es bereits Lebkuchen und Glühwein und somit geht es auch wieder auf Weihnachten zu. Nachdem die Vorfreude immer die schönste Freude ist, sind zumindest bei den Knetzgauer Krippenfreunden die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest schon voll im Gange.
Unter dem Motto "Wir bauen Krippen" fand unter fachkundiger Anleitung von Walter Märkl ein Krippenbaukurs statt. Vor kurzem stand nun die Übergabe der Kunstwerke im Beisein von Bürgermeister Stefan Paulus (CWG/SPD) und Thomas Zettelmeier, Sozialarbeiter der Gemeinde Knetzgau, an.
In über 30 Arbeitsstunden haben die kleinen Krippenbaukünstler in jeweils drei Kursen während der Pfingst- und Sommerferien ihre eigenen Werke gestaltet und ihrer Fantasie freien Lauf gelassen.
Walter Märkl hat die Kinder mit den Techniken des Krippenbaus vertraut gemacht. Die Gestaltung und die kreative Ausschmückung überließ er den Teilnehmern selbst.
Da wurden fleißig Schindeln aufgeklebt, Wände bemalt und liebevolle Details gebastelt. Ob im orientalischen oder alpenländischen Stil, jede Krippe ist ein Unikat, das unter dem Weihnachtsbaum einen besonderen Platz findet.
Ein Lob galt den fleißigen Händen, wie Walter Märkl im Richtspruch für das neu entstandene Krippenhaus aussprach: "Vollbracht und vollendet mit Meisterhand, grüßet der Neubau uns allesamt". So möge der Krippe auch immer Glaube, Eintracht und Seelenfrieden beschieden sein.
Knetzgaus Bürgermeister Paulus lobte Walter Märkl für sein Engagement. Es sei ein gutes Angebot für die Kinder, um die Freizeit sinnvoll zu nutzen. Erfreulich sei es, dass das Angebot auch über die Gemeindegrenze hinaus angenommen werde. Stolz präsentierten die Kinder Eric Geheeb, Maximilian Issing, Jakob Krauser, Jermain Fathag, Penelope Schleicher, Jonathan Behr, Rouven Scholl sowie Alexandra und Marius Geuß dem Bürgermeister von Knetzgau ihre Kunstwerke.