Zum 1. September 2015 übernahm der BRK-Kreisverband die Betriebsträgerschaft für den Kindergarten am Helmut-G.-Walther-Klinikum, der sich bisher in der Trägerschaft des Landkreises befand. In enger Abstimmung mit der Stadt konnten daraufhin die Planungen durch das Architekturbüro Lauer und Lebok für eine notwendige Sanierung des bestehenden Gebäudes und einen Anbau für eine Kinderkrippe begonnen werden, die nun abgeschlossen sind, so dass am Dienstag mit dem offiziellen Spatenstich die Baumaßnahme starten konnte.
Landrat Christian Meißner (CSU) erinnerte daran, dass in den 1970er Jahren für das neu erbaute Klinikum nur schwer Pflegepersonal zu bekommen war. Um den Standort attraktiver zu gestalten, habe sich der Landkreis damals zum Bau eines Kindergartens entschlossen. Da dies keine Pflichtaufgabe des Landkreises sei, habe man die Betriebsträgerschaft an das BRK übertragen. Die fünf Mitarbeiterinnen würden selbstverständlich mit übernommen. Der Kindergarten mit seinen 50 Plätzen sei bisher vor allem aus dem Raum Mistelfeld und Klosterlangheim, aber auch aus Lichtenfels in Anspruch genommen worden. Es sei ein erfreulicher Tag, weil mit der Baumaßnahme auch die Infrastruktur verbessert werde.
Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) betonte, dass der Beginn der Baumaßnahme auch für ihn und die Stadt ein besonderer Tag sei. Der Kindergarten sei schon bisher von den Bürgern gut angenommen worden und er werde nach dem An- und Umbau wichtige Impulse für ein familienfreundliches und lebendiges Lichtenfels setzen. CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner und CSU-Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner hoben die Notwendigkeit von Krippenplätzen hervor und verwiesen auf die Förderung der Baumaßnahme durch Bund und Land.


Krippe mit zwölf Plätzen

Schließlich erläuterte Gerd Peter Lauer vom Architekturbüro Lauer und Lebok anhand eines Planes die Baumaßnahme. Zuerst werde der Erweiterungsbau für die Kinderkrippe für zwölf Plätze in Angriff genommen. Dieser soll in Fertigteilbauweise mit einem Flachdach errichtet werden, wobei vorrangig moderne Holzwerkstoffe Verwendung finden. Dabei entstehen unter anderem ein Mehrzweckraum mit 64 Quadratmetern, der auch von den beiden Kindergartengruppen genutzt wird, ein Gruppen- sowie ein Abstell-, ein Ruhe-, ein Wasch- und ein Intensivraum.
Nach Fertigstellung des Anbaus erfolgen der Umbau und die Modernisierung des bestehenden Baus. Die gesamte Baumaßnahme geschieht im laufenden Betrieb. Besonderer Wert werde auf die Barrierefreiheit gelegt, unterstrich der Architekt. Zusätzlich zu einer Treppe werde deshalb der Haupteingang über eine Rampe vom Wendehammer aus erschlossen. Gerd Peter Lauer rechnet mit der Fertigstellung des Neubaus bis zum späten Frühjahr. Dann ziehen die beiden Kindergartengruppen mit insgesamt 50 Kindern vorübergehend in den Neubau um. Erst dann kann mit der Sanierung des Altbaus begonnen werden.
Die Gesamtkosten der Baumaßnahme sind mit 1,665 Millionen Euro veranschlagt. Dazu steuert der BRK-Kreisverband 200 000 Euro bei. Der Freistaat fördert die Maßnahme mit 670 000 Euro und der Bund mit 117 600 Euro, so dass sich für die Stadt Lichtenfels ein Eigenmittelaufwand von 677 400 Euro ergibt.
Kindergartenleiterin Corinna Hackenberg und ihr Team hatten mit den Kindern auch ein Lied einstudiert, und so sangen die Buben und Mädchen als Bauarbeiter verkleidet: "Wer will fleißige Handwerker seh'n, der muss zu uns Kindern geh'n, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein." Schließlich traten die Ehrengäste zum Spatenstich an. thi