Schlaifhausen — Am Kerwasfreitag zogen am Nachmittag 33 Kinder und Jugendliche in den Wald, um nach alter Tradition den Kerwersbaam zu holen. Da im Dorf an der Kirchweih aus Sicherheits- und versicherungstechnischen Gründen kein Baum mehr aufgestellt wird, lag es an den Kindern, diesen alten Brauch aufrechtzuhalten.
Unterstützt wurde der DJK-FC-Schlaifhausen bei dieser Aktion als Beitrag zum Ferienprogramm der Gemeinde von Mitgliedern des FCB-Fanclubs und des Bürgervereins Schlaifhausen. Unter fachmännischer Leitung von Stefan Pieger und dem Holderfahrer Ernst Neuner zogen dann sie mit einem etwa 22 Meter langen Baum durch die Ortschaft, um nach alter Sitte an jedem Gasthaus mit Spezikerwasmooßen belohnt und auch bewundert zu werden.


Bratwürste zur Belohnung

Am Festplatz neben dem DJK Vereinsheim schmückten sie den Baum mit bunten Bändern und einem Kranz. Dann stellten sie mit vereinten Kräften mit eigenen "Schwalben" unter Anleitung des Kerwasbuamchefs Thomas Messingschlager und vielen Hau-Ruck-Rufen den geschmückten Baum.
Untermalt wurde das Treiben von den Quetschenklängen und Kerwasliedern von Erich Knapp
Nach erfolgreicher Arbeit erhielten alle reichlich Getränke und Bratwürste. red