Die Vorbereitungen für die Studie "Gesik-Gesundheits- und Entwicklungsscreening im Kindergartenalter" des bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind abgeschlossen. In den letzten Wochen konnte somit nun die Projektphase zur Vorverlegung der Schuleingangsuntersuchung starten. Dies teilt das Landratsamt mit.
Bei Gesik wird die Schuleingangsuntersuchung um ein Jahr vorgezogen und deutlich ausgeweitet. Ziel dieser Änderung ist, frühzeitig Entwicklungsverzögerungen oder körperliche Einschränkungen zu erkennen und bei Bedarf familiäre oder professionelle Förderung anzuregen und/oder diagnostische und unterstützende Maßnahmen zu veranlassen. Werden Auffälligkeiten festgestellt, bleibt durch den frühen Untersuchungszeitpunkt genügend Zeit, um Kinder lange vor dem Schuleintritt gezielt zu fördern. Den betroffenen Kindern und Familien soll der Start ins Schulleben dadurch erleichtert werden, wird in der Pressemitteilung des Landratsamtes erklärt.
Sechs Gesundheitsämter in Bayern konnten sich an diesem Pilotprojekt beteiligen und das Gesundheitsamt Coburg (Fachbereich Gesundheitswesen im Landratsamt Coburg), das für die Stadt Coburg und den Landkreis Coburg zuständig ist, macht mit. In den vergangenen Wochen wurden bereits die ersten Kinder im Rahmen des Pilotprojektes untersucht. Alle Eltern mit Kindern, die zwischen dem 1. Oktober 2010 und dem 30. September 2011 geboren sind, werden schriftlich vom Gesundheitsamt Coburg eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen. Bei Fragen zu diesem Projekt können sich Eltern an das Gesundheitsamt Coburg, an Dr. Sabine Kehl (Telefon 09561/514-466) und Rita Neugebauer (Telefon 09561/514-564) wenden. red