Vogtendorf — In der Bürgerfragestunde erkundigte sich Roland Witterauf nach dem Stand der Ortsdurchfahrt Kreisstraße Vogtendorf in Richtung Fischbach. Werkleiter Peter Maas erklärte, dass man als Stadt kein Baulastträger sei und es auch keine wirtschaftlich umsetzbare Lösung gebe. Als nicht realisierbar bezeichnete er eine vor Jahren gefertigte Vorskizze für eine Umgehung. Er bezweifelte, ob es in den nächsten vier bis fünf Jahren eine vernünftige Lösung geben werde. "Wir fragen nochmal nach. Straßenbaulastträger ist der Landkreis". Die Maßnahme sei aber bei der Prioritätenliste des Kreistages weit hinten, meinte der Bürgermeister.
Joachim Blinzler fragte nach, ob der Kreis auch Baulastträger für einen Radweg wäre und regte an, hier eine Minimallösung zu finden. Thomas Wachter regte an, eine Eiche an der Auffahrt zum Schützenhaus zurückzuschneiden. Peter Maas sagte zu, sich den Baum anzuschauen. Zudem fragte er nach, wann der "Sprunghügel" am Krautsberg beseitigt werde. Die Schwelle sei auf Wunsch von Bürgern eingebaut worden, erklärte der Bürgermeister. Alexander Wellach betonte, dass die Schwelle ihren Dienst zur Verkehrsberuhigung gut erfülle.
Geschäftsleitender Beamter Stefan Wicklein erklärte, die Schwelle sei ein gutes Beispiel dafür, wie unterschiedlich die Bürgerinteressen gelagert seien.
Auf mehrere Punkte ging Ludwig Jakob ein. Er sprach die Ortsdurchfahrt an und wies darauf hin, dass nur zwei der acht betroffenen Anlieger in eine Grundstücksabtretung eingewilligt haben. Michael Hennings schlug vor, Einzelmaßnahmen an verschiedenen Stellen vorzunehmen, nämlich dort, wo die Anlieger schon zugesagt haben.

Kurven sollten breiter sein

Ludwig Jakob wies darauf hin, dass die Vogtendorfer schon zufrieden wären, wenn die drei Kurven im Ort etwas breiter wären. Gabriele Hofmann gab zu bedenken, dass eine Verbreiterung den Schwerlastverkehr anlocken würde. Peter Maas erklärte, dass es wichtig sei, eine Lösung für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen. Ludwig Jakob regte zudem an, einen Graben an der Auffahrt zum Schützenhaus mit Rasengittersteinen zu befestigen. Auch wies er darauf hin, dass eine Betonsanierungsmaßnahme an der Brücke zwischen Höfles und Vogtendorf notwendig sei.
Peter Maas bestätigte diese Notwendigkeit, welche im nächsten Jahr angegangen werden soll.
Joachim Blinzler als Vorsitzender der Feuerwehr lobte die geplanten Sanierungsmaßnahmen in der alten Schule. Man habe nunmehr ein angemessenes Domizil in der Schule.
Den Flurweg vom Kriegerdenkmal in Richtung Obere Allern sprach Cornelie Schreiber an. Sie meinte, dass der Weg bisher immer von Landwirten selbst hergerichtet wurde. Nachdem im letzten Jahr die Stadt Bäume entlang des Weges gefällt hatte, sei man nun nicht mehr bereit, sich um den Weg zu kümmern.
Roland Zottmann wies hierzu darauf hin, dass es im letzten Jahr viele Ereignisse gegeben habe, die zu dem starken Wasseranfall geführt haben. mw