Zum Bericht über die Sitzung des Abwasserzweckverbands der Hirtenbachgruppe bat deren Vorsitzender, Hausens Bürgermeister Gerd Zimmer (SPD), um eine Richtigstellung: Der Abwasserzweckverband muss jährlich Kosten in Höhe von 30 000 Euro an das Landratsamt Forchheim für die Abwasserabgabe zahlen. Dieser Betrag ist keine Strafe für nicht eingehaltene Klärwerte, sondern ist eine jährliche Zahlung an das Landratsamt für die Einleitung des geklärten Wassers in den Kanal.
Die noch zu errichtenden Bauwerke haben ebenfalls nichts mit diesem Betrag zu tun. Durch das Landratsamt Forchheim wurde dem Zweckverband ein Wasserrechtsbescheid erteilt. Auflage dieses Bescheides ist, dass in den nächsten Jahren die drei Becken errichtet werden. Diese Becken werden nun neu berechnet und anschließend wird mit dem Wasserwirtschaftsamt und dem Landratsamt der zeitliche Rahmen für die Umsetzung festgelegt. Bei den Kosten für die drei Becken soll dann, wenn möglich, diese Abwasserabgabe verrechnet werden.
Dazu teilte Bernhard Rettig von der Kommunalaufsicht des Landratsamtes im Namen der Fachabteilung Wasserrecht auf Nachfrage mit: "Die Abwasserabgabe hat einen Konnex zu noch zu errichtenden, fehlenden Abwasserbauwerken im weiteren Sinn. Sie wird nicht erhoben wegen der Einleitung des geklärten Wassers in den MD-Kanal." Lp