Untersteinach — Seit mehr als einem Jahr diskutieren die Untersteinacher sehr kontrovers über das geplante Projekt der Firma Jakob & Jakob, die im Baugebiet "Am Bühl" barrierefreie Eigentumswohnungen und eine Tagespflegeeinrichtung für Senioren errichten möchte.
Im Auftrag der Anwohner verlas Tobias Eichner in der Bürgerversammlung ein Statement. Mit der politischen Gemeinde und der "offensichtlich aufgrund ihres aufwendig sanierten Kantorats in finanzieller Bedrängnis steckenden evangelischen Kirchengemeinde" sei die Immobilienfirma auf die glorreiche Idee gekommen, dieses Anlageprojekt aus dem Boden zustampfen. Um den "Anschein der kommunalen Komponente zu wahren" wolle sie neben den Eigentumswohnungen eine Tagespflege für Senioren errichten. Eichner kritisierte, dass für dieses Projekt keine neutrale Bedarfsermittlung erfolgt sei, was die Verwaltung auf seine Anfrage hin bestätigt habe.
Von der einst guten Absicht, ein Projekt für Senioren auf die Beine zu stellen, sei nicht mehr viel übrig geblieben, was inzwischen auch seitens der Kommune eingeräumt worden sei, sagte der Redner. Auch sei in der Ratssitzung am 8. September deutlich geworden, dass es schwierig sei, den Bauträger vertraglich an eine bestimmte Nutzung zu binden. "Wenn der kommerzielle Pflegedienst doch nicht einzieht, dann könnte man aus der freien Etage auch noch ein paar Eigentumswohnungen mehr machen", wertete Tobias Eichner. Der Kirche warf er vor, ein fragwürdiges Schauspiel abgeliefert zu haben.
Eichner wies auf die wichtigsten Kritikpunkte hin, wie hohe Verkehrsbelastung und mangelnde Infrastruktur oder Zerstörung des Ortsbildes. "Wir wollen kein Luxusbauprojekt mit verwaschenem sozialen Anstrich auf Kosten der Anlieger", schloss er. kpw