von unserem Mitarbeiter Nico Drack

Kasendorf — Einen ganz wichtigen 4:2-Sieg im Kellderderby gegen den SV Poppenreuth feierte der SSV Kasendorf (9.) zuletzt in der Fußball-Landesliga Nordost. Doch die drei Punkte waren ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft von Spielertrainer Markus Taschner, denn Poppenreuth führte bis zu 25. Minute noch mit 2:0. Danach spielte sich aber der SSV in einen Rausch, allen voran Kasendorfs Torjäger Andreas Pistor, der drei der vier SSV-Treffer erzielte. Der Kasendorfer Co-Trainer, Jochen Kauper, war natürlich zufrieden mit der Leistung: "Nach dem 0:2-Rückstand so zurückzukommen, ist überragend, das spricht für die Moral in dieser Truppe."
Am Sonntag wartet die nächste machbare Aufgabe auf den SSV. Die Kasendorfer gastieren um 15 Uhr beim FSV Stadeln (16.), der aktuell fünf Punkte Rückstand auf den SSV hat. Jochen Kauper sagt: "Natürlich müssen wir in Stadeln einen Punkt holen." Doch er warnt auch davor, Stadeln zu unterschätzen, denn seiner Meinung nach könne "in dieser Liga jeder jeden schlagen". Trotzdem ist der Kasendorfer Co-Trainer zuversichtlich: "In uns steckt mehr drin, als wir vielleicht bisher gezeigt haben."
SSV Kasendorf am Sonntag um 15 Uhr beim FSV Stadeln (Aufgebot): Wächter, Drechsel - Ellner, Hollfelder, A. Pistor, M. Pistor, M. Stübinger, Sesselmann, Fuchs, Kremer, P. Dippold, Grasgruber, Schorn, F. Stübinger, Geldner. - Es fehlen: Luft (Meniskusverletzung), Wirth (Innenbandriss im Knie), Taschner (Muskelfaserriss), Eck (Knieprobleme).