von unserem Mitarbeiter Volker Täuber

Kasendorf — Das war ein Auftakt nach Maß im Heimspiel der Fußball-Landesliga Nord: Die Selbitzer schienen noch mit den Gedanken in der Kabine zu sein, als in der 3. Minute ein Wirth-Freistoß bei S. Hösch landete, der ungehindert den Kasendorfer Führungstreffer erzielte. Nur wenig später ließ sich A. Pistor zu weit nach außen abdrängen und verzog in aussichtsreicher Position.
Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und waren stets gefährlich. So musste in der 21. Minute SSV-Keeper Hein per Fußabwehr vor dem völlig freistehenden Elbl klären. Die Kasendorfer versuchten ihr Glück über Konter, der letzte Pass kam aber meist nicht an. Bei Fernschüssen von Hösch und Hollfelder parierte der Selbitzer Schlussmann souverän. Glück hatte Kasendorf, als Bächer in der 30. Minute nur die Latte traf und er kurz darauf bei einem Schuss von Elbl im Weg stand.
Zur Verwunderung vieler Zuschauer zeigte Schiedsrichter Silvestri in der 39. Minute auf den Punkt. M. Pistor hatte bei m Abwehrversuch einen von hinten kommenden Selbitzer unglücklich getroffen. Allerdings geschah dies knapp außerhalb des Sechzehners. Winter ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte den verdienten Ausgleich. Kurz darauf wurde M. Pistor im Selbitzer Strafraum umgeschubst. Hier blieb Pfiff des Schiedsrichters allerdings aus.
Nach der Pause begann Kasendorf druckvoll, und S. Hösch hätte den SSV-Führungstreffer erzielen müssen. Er setzte sich gekonnt im Fünfmeterraum durch, schoss dann aber übers Selbitzer Gehäuse. Kurz darauf parierte SSV-Keeper Hain glänzend gegen den freistehenden Redondo.
Nachdem A. Pistor in der 64. Minute aus guter Position das Gästetor verfehlt hatte, verflachte die Partie. Sehr zerfahren agierten nun beide Teams. Meist versuchten sie ihr Glück mit hohen Bällen in den Strafraum.
Hektisch wurde es, als Schorn in der 74. Minute mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste. Auch hier war die Entscheidung des Schiedrichters sehr umstritten. Schorn traf einen am Boden liegenden Selbitzer unglücklich, nachdem er A. Pistor glänzend freigespielt hatte. Die Einheimischen mobilisierten alle Kräfte und überstanden die letzte Viertelstunde gegen die anstürmenden Gäste zu zehnt mit großem Einsatz. Die Latte stand ihnen nochmal zur Seite, als Malik aus 18 Meter abgezogen hatte ( 84.).
Obwohl der Tabellendritte aus Selbitz leichte spielerische Vorteile hatte, geht die Punkteteilung aufgrund der kämpferischen Leistung der Kasendorfer in Ordnung. Schiedsrichter Silvestrie hatte mit seinem Gespann nicht den allerbesten Tag und traf beiderseitig sehr unglückliche Entscheidungen.


SSV Kasendorf - SpVgg Selbitz 1:1 (1:1)
SSV Kasendorf: Hein - Dippold, Fuchs, Ellner, Pistor A. (ab 75. Weiner), Hollfelder, Wirth, Pistor M. (ab 72. Min. Wagner), Grasgruber, Hösch (85. Min. Luft F.), Schorn.
SpVgg Selbitz: Yilmaz - Malik, Schuberth (87. Min. Keilwerth), Bächer, Ermer (60. Min. Schütz), Winter, Lang, Redondo, Cacelius, Elbl, Raithel.
Tore: 1:0 S. Hösch (3.); 1:1 Winter (40.). - Zuschauer: 220. - Schiedsrichter: Silvestri (SC 04 Schwabach). - Gelb-Rot: Schorn (Kasendorf/74.)