Kreis Kronach — Schon im vergangenen Jahr nahmen Michael Kalb und Thomas Geiger vom ASC Kronach-Frankenwald an der Triathon-Europameisterschaft über die so genannte 70.3 beziehungsweise Mitteldistanz. Hier müssen die halben Stecken des Ironman-Triathlons bewältigt werden, nämlich 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometerm Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen.
Austragungsort der EM war heuer der Urlaubsort Rimini in Italien. Das Wetter war alles andere als erwartet. Statt Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad und Sonnenschein waren es tatsächlich nur 15 Grad und Dauerregen. Am Freitag gab es sogar einen ausgewachsenen Sturm, und es wurde schon befürchtet, dass das Schwimmen dem Wetter zum Opfer fallen würde.
Am Sonntagmorgen waren die Bedingungen aber ganz gut. Der Landstart (die Triathleten mussten die ersten Meter über den Sandstrand ins Wasser rennen) erfolgte in vier Gruppen: Profis Männer, Profis Frauen, Altersklassen bis 45 Jahre und Altersklassen über 45 Jahre.
Michael Kalb übernahm als sehr guter Schwimmer sofort die Führung in seiner Startgruppe. Auf Grund der doch recht hohen Wellen war die Orientierung aber nicht ganz so einfach. Thomas Geiger wollte unter 30 Minuten schwimmen, doch eben wegen der hohen Wellen "verschwamm" er sich bei der letzten Boje und kam nach 32:57 Minuten wieder an Land. Hier war er überrascht, dass nur zwei Räder seiner Startgruppe schon weg waren. Trotz der extra Meter im Wasser hatte er die drittschnellste Schwimmzeit.

Nur knapp hinter den Profis

Michael Kalb benötigte 26:54 Minuten für die 1,9 Kilometer. Die schnellsten Profis waren auf diesem Teilabschnitt gerade mal zwei Minuten schneller, mussten aber nicht alleine schwimmen.
Von Rimini aus ging's mit dem Rad ins italienische Hinterland. Auch wenn der Straßenbelag manchmal nicht perfekt war, konnten sich die beiden ASC-Sportler für die Radstrecke begeistern. Sie war perfekt ausgeschildert und auch komplett abgesperrt. Insgesamt 890 Höhenmeter mussten bei Wind, Sonnenschein und Regen überwunden werden.
Michael Kalb erreichte nach 2:37:02 Stunden die Wechselzone am Strand von Rimini, Thomas Geiger nach 2:47:20 Stunden. Beide waren zufrieden mit ihrer Leistung. Michel war ebenso wie beim Schwimmen der Schnellste, Thomas Viertschnellster seiner Altersklasse.
Die Laufstrecke an der Strandpromenade war eine 3,5 Kilometer lange Wendepunkt-Strecke, die bei Temperaturen von mittlerweile deutlich über 20 Grad dreimal zu bewältigen war. Michael Kalb lief relativ konstant und hatte lediglich in der zweiten Runde eine kleine Schwächephase. 1:24:03 Stunden benötigte er für den Halbmarathon und erreichte nach 4:32:54 Stunden als Erster seiner Altersklasse und als bester Amateur das Ziel. Für ein weiteres Jahr trägt er nun den Titel des Europameisters.
Thomas Geiger ging die ersten Kilometer relativ schnell mit einem Schnitt von knapp über vier Minuten/Kilometer an. Auf dem Rückweg war er bei starkem Gegenwind etwas langsamer (4:17). Auf der letzten Runde lag der Europameister von 2014, Steffen Lüders aus Dänemark, noch rund 500 Meter vor ihm. Bei Kilometer 20 war er dran, legte den letzten Kilometer in 4:07 Minuten zurück und überquerte nach einer Laufzeit von 1:29:35 Stunden als Zweiter seiner Altersklasse mit einer Gesamtzeit von 4:55:33 Stunden die Ziellinie in Rimini.
So war denn der Ausflug nach Rimini für die beiden Triathleten des ASC Kronach-Frankenwald sehr erfolgreich. Michael Kalb konnte seinen Titel verteidigen, und Thomas Geiger machte seinen doch sehr ärgerlichen vieren Platz vom vergangenen Jahr wett.
Thomas startet schon am ersten Juni-Wochenende ebenfalls über die Mitteldistanz zusammen mit ASC-Vorsitzendem Silvester Kohlmann in Kraichgau bei der Deutschen Meisterschaft. Michael will in am 20. Juni in Luxemburg die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Zell am See schaffen, für die Thomas schon qualifiziert ist. tg