Neue Impulse, gerade Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen, setzt das Bamberger Freiwilligenzentrum Carithek mit dem jetzt gestarteten Projekt FSSJ-Idee. "Mit dem Projekt fördern wir zudem interkulturelle Begegnungen und stärken so den sozialen Zusammenhalt und die Integration", erläutert Projektkoordinator Michael Schmitt in einer Pressmitteilung.
Das Freiwilligenzentrum Carithek hat den Zuschlag bekommen für ein Modellprojekt, das vom bayerischen Sozialministerium und der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen/-Zentren gefördert wird. Das landesweite Gesamtprojekt "Miteinander leben - Ehrenamt verbindet" hat zum Ziel, vor allem junge Menschen mit Migrationshintergrund an Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement heranzuführen.
Die Carithek setzt dabei mit ihrem lokalen Projekt auf die Wirkung des Freiwilligen Sozialen Schuljahrs (FSSJ). Im FSSJ engagieren sich Schüler während eines Schuljahres insgesamt 80 Stunden - rund zwei Stunden wöchentlich - ehrenamtlich. Die Tätigkeiten können vom Training einer Fußballgruppe über Freizeitangebote in Seniorenheimen bis hin zur Mithilfe bei Feuerwehr, THW oder Maltesern reichen. Die teilnehmenden Jugendlichen lernen im FSSJ, Verantwortung zu übernehmen, trainieren soziale Kompetenzen und erleben eine Bereicherung für ihren persönlichen und beruflichen Lebensweg. "Am Ende gibt es ein Zertifikat für die Jugendlichen, das ihr Engagement beschreibt und würdigt und sich sehr gut bei Bewerbungen einsetzen lässt", so Schmitt.


Schüler über FSSJ informieren

Eine Maßnahme von FSSJ-Idee ist, die Werbung für bürgerschaftliches Engagement an den Mittelschulen zu intensivieren. "Vor allem junge Leute wissen oftmals nicht, wo und wie sie sich engagieren können", sagt Schmitt. Schüler werden daher über die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Schuljahr zu absolvieren, informiert und anschließend bei der Suche nach einer passenden Einsatzstelle unterstützt.
Zudem will Michael Schmitt die Migranten- und Kulturvereine in Bamberg untereinander und mit der Carithek vernetzen. So sollen auch dort Einsatzstellen für das FSSJ entstehen. Möglichkeiten bieten sich bei gemeinsamen interkulturellen Ausflügen, bei der aktiven Unterstützung der Vereinsarbeit oder auch bei der Unterstützung des Migrations- und Integrationsbeirats der Stadt Bamberg. "Hier können Schüler erste Erfahrungen mit der Übernahme von Verantwortung im bürgerschaftlichen Engagement sammeln", erhofft sich Schmitt.
Die Anmeldungen für die nächste Runde des Freiwilligen Sozialen Schuljahrs starten Anfang September. Am bayernweiten Projekt nehmen insgesamt 20 Freiwilligenagenturen, Freiwilligen-Zentren und Koordinierungszentren teil. Jede Agentur setzt ein individuelles Projekt aus den Bereichen Arbeit und Soziales, Kultur, Sport- und Vereinswesen, Freizeit und Familienwesen um. Mehr Infos gibt es beim Projektkoordinator Michael Schmitt, Freiwilligenzentrum Carithek, Obere Königstraße 4a, Tel. 0951/8604140, E-Mail: michael.schmitt@caritas-bamberg.de. red