Oberleinleiter — Bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr im Heiligenstadter Ortsteil Oberleinleiter vollzog sich an der Spitze des 61 Mitglieder zählenden Feuerwehrvereins ein Generationenwechsel.
Unter der Leitung des Zweiten Bürgermeisters Hans Göller (SPD) und der beiden Feuerwehrführungskräfte Kreisbrandinspektor Reinhold Schumm und Kreisbrandmeister Siegfried Kormann, wählten die 35 Mitglieder im Gemeinschaftsraum der Feuerwehr den 24-jährigen Stahlbetonbauer Christian Dippold, der bereits seit acht Jahren der Truppe angehört, zu ihrem neuen Ersten Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Werner Kraus (59), der sich nicht mehr für eine weitere Kandidatur bereit erklärt hatte.
Als neuer Stellvertreter und damit Nachfolger von Christoph Scheuring erhielt der ebenfalls 24 Jahre alte Kfz-Mechaniker Johannes Kraus ein ebenso klares Votum der Versammlung.
Vervollständigt wurde die Führungsriege durch die Wiederwahl von Gerald Stößel als Kassier und von Erwin Hösch als Schriftführer, während als Kassenprüfer Michael Ott wiedergewählt und Holger Lang neu bestimmt wurden. Auf die Wahl von Beisitzern wurde verzichtete, und dafür den sechs Gruppenführern der aktiven Wehr dieser Status verliehen.
Bei der Dienstversammlung der 34 männlichen und elf weiblichen Feuerwehrdienstleistenden umfassenden aktiven Wehr blieb dagegen mit der einstimmigen Wiederwahl des Ersten Kommandanten Elmar Bogensperger und seines Stellvertreters Stefan Ott alles beim Alten.
Zuvor hatte der scheidende Vorstand Werner Kraus noch einmal die Aktivitäten des Feuerwehrvereins im vergangenen Jahr Revue passieren lassen, bei denen vor allem das Dorffest am 16. und 17. August im Mittelpunkt stand, dessen Neuauflage im übrigen heuer am 15. und 16. August stattfindet, während das Familienfest bereits für den 24. Mai geplant ist.
Der alte und neue Kommandant Elmar Bogensperger erinnerte in seinem Rückblick an die 18 Übungseinheiten seiner Truppe und an die Teilnahmen an der Großübung in Reundorf am 22. März und an einer Übung in Heroldsmühle zusammen mit den Wehren aus Tiefenpölz und Burggrub sowie an einem Maschinistenlehrgang. Er kündigte eine Leistungsprüfung am 11. Juli an.
In seiner Grußadresse erwähnte Zweiter Bürgermeister Hans Göller unter anderem auch die Grünpflege, wo die Gemeinde mit ihren 22 Ortsteilen mit dieser Aufgaben allein nicht fertig werden würde. Deshalb sei der freiwillige Einsatz der 15 Marktfeuerwehren gar nicht hoch genug einzuschätzen.
Abschließend erinnerte Kreisbrandinspektor Reinhold Schumm an die Notwendigkeit der Einbeziehung der Jugendlichen in die Feuerwehrarbeit, für die auch zukünftig eine sachorientierte Ausbildung durch eine genügende Anzahl von Übungen, Schulungen und Lehrgängen gewährleistet werden müsse. Karl-Heinz Frank