Seinen 90. Geburtstag hat Joseph Burkart in Waizendorf gefeiert. Der Jubilar wurde am 17. Januar 1927 in Waizendorf geboren. Es gratulierte neben der Familie auch Stegaurachs Erster Bürgermeister Thilo Wagner (FW/FL), der die Glückwünsche von Landrat Johann Kalb (CSU) überbrachte.
Joseph Burkarts Lebensaufgabe bestand hauptsächlich darin, den elterlichen Bauernhof zu erhalten und weiterzuentwickeln. Da sein Vater früh erkrankte, musste er schon in jungen Jahren viel auf dem Hof mit anpacken. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Joseph Burkart noch zum Kriegsdienst einberufen und kam verwundet in amerikanische Gefangenschaft. Im Juli 1945 wurde aber bereits wieder entlassen.
Als 1942 sein Vater verstarb, kamen harte und arbeitsreiche Jahre auf ihn, seine Mutter und seine beiden Schwestern zu. Um den Bauernhof weiterzuführen, besuchte er die Landwirtschaftsschule in Bamberg. 1965 heiratete Joseph Burkart seine Frau Regina und ein paar Jahre später kam ihre Tochter zur Welt. Mittlerweile wurde der Hof neu errichtet und der Maschinenstand entsprechend erweitert. Als jedoch auch seine Frau erkrankte und im Jahr 1995 verstarb, musste Joseph seinen Hof aufgeben. Nun blieb ihm nur noch der Wald, in dem er bis jetzt noch gerne arbeitet.
Neben der täglichen Arbeit auf dem Bauernhof war er auch viele Jahre ehrenamtlich als Vorsitzender der Be- und Entwässerungsgenossenschaft Höfen, Waizendorf, Unteraurach tätig, sowie im Jagdausschuss. Als der Kirchenbau in Waizendorf begann, wurde er auch dort in den Ausschuss gewählt und war als Schriftführer tätig. Vor der Eingemeindung nach Stegaurach hatte Joseph Burkart noch die Funktion des Gemeinderats und Zweiten Bürgermeisters inne. red