Bei ihrer Jahreshauptversammlung zog die CSU Steinberg ein positives Resümee des vergangenen Jahres. Johann Gareis aus Effelter wurde für 40-jährige Mitgliedschaft in der CSU geehrt. In seinem Rechenschaftsbericht dankte Ortsvorsitzender Jochen Gleich im Gasthaus "Zum Frack" allen, die sich auch in 2016 aktiv und zuverlässig für den Ortsverband eingesetzt hatten. Zusammen habe man viele Aufgaben erfolgreich bewältigen können. Als stärkster Ortsverband der Gemeinde sei man nach wie vor gut aufgestellt.
Die Atmosphäre im Gemeinderat sei größtenteils produktiv und man könne zielgerichtet arbeiten. Was er allerdings nicht nachvollziehen könne, sei die Art und Weise, wie er bei der letzten Gemeinderatssitzung in Sachen Inbetriebhaltung des Aufzuges in der Wilhelmsthaler Schule angegangen worden sei. Als Fraktionsvorsitzender habe er dabei den Beschluss seiner Fraktion vertreten, den Aufzug vollumfänglich in Betrieb halten zu wollen. "Wir leben in einer Demokratie, in der es nun einmal verschiedene Meinungen gibt. Ich bin kein Alleinherrscher, sondern vertrete die Mehrheitsmeinung meiner Fraktion", betonte er. Sehr unbefriedigend sei ebenso die Situation des Bau-Ausschusses. Leider schaffe man es offensichtlich auch nach drei Jahren, in denen der Gemeinderat im Amt sei, nicht, eine Bauausschusssitzung zu organisieren. Auch für die Zukunft kündigte er eine selbstständige und offensive Arbeit der CSU Steinberg an. Wichtig sei es, bereits jetzt zielbewusst auf die nächsten Kommunalwahlen 2020 hinzuarbeiten. "Wir benötigen geeignete kommunalpolitisch interessierte und engagierte Kandidaten und vor allem Kandidatinnen für unsere Liste", appellierte er, frühzeitig mit der Kandidatensuche zu beginnen.
Dem pflichtete CSU-Ehrenkreisvorsitzender Heinz Hausmann bei. "Es ist schön, etwas für seine Heimat und seine Gemeinde bewirken zu können. Der Einsatz lohnt sich", zeigt er sich sicher, in dem er die im Ortsverband Steinberg geleistete Arbeit würdigte. Mit seinen rund 50 Mitgliedern sei dieser ein stabiler, aktiver und verlässlicher Ortsverband in der Kreispartei. Die CSU sei im Landkreis hervorragend aufgestellt. Nicht von ungefähr habe man seit Herbst alle drei wichtigen Wahlen - darunter auch die Landratswahl - deutlich gewinnen können.
Kassier Stefan Bauer gab einen Einblick in die Finanzen des Ortsverbandes. Ihm wurde von den Kassenprüfern eine ordnungsgemäße Buchführung bescheinigt.
Der Ortsvorsitzende und seine drei Stellvertreter wie auch der Kassier wurden schriftlich gewählt; die weiteren Funktionsträger per Akklamation. Neue Schriftführerin ist Antje Tries, die Heiko Sesselmann ablöst. Wahl-Ergebnisse: 1. Vorsitzender Jochen Gleich, Stellvertretende Vorsitzende Petra Öhring, Alexander Jakob und Klaus Sesselmann, Kassier Stefan Bauer, Schriftführerin Antje Tries, Beisitzer Heiko Sesselmann, Jan Fischer, Elke Letsch (alle neu), Johann Gareis, Alexander Öhring, Anja Sesselmann, Kassenprüfer: Thomas Schneider und Wolfgang Förtsch.
Der CSU-Ortsverband nutzte die Jahreshauptversammlung für die Ehrung von Johann Gareis aus Effelter, der bereits seit vier Jahrzehnten treues CSU-Mitglied ist. Hierfür wurde er mit der CSU-Ehrennadel mit vier Sternen ausgezeichnet. Gleich und Hausmann würdigten das große Engagement des Jubilars, der sich als unermüdlicher Aktivposten für die CSU große Verdienste erworben habe. Zehn Jahre trug dieser zunächst als JU-Vorsitzender sowie im Anschluss als Ortsverbandschef seines Heimatdorfes Effelter Verantwortung an vorderster Front. Von 2013 bis 2015 war er stellvertretender Ortsvorsitzender in Steinberg. Großen Einsatz zeigte Gareis insbesondere für den Fuß- und Radweg in Effelter, für dessen Realisation er sich lange Jahre starkmachte. hs