Bamberg — Im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Regionalliga Bayern ereilt den FC Eintracht Bamberg 2010 die nächste
Hiobsbotschaft: Top-Stürmer Nicolas Görtler, im vergangenen Jahr Torschützenkönig der Regionalliga, erlitt in den Anfangsminuten im Spiel beim Tabellenführer Kickers Würzburg, der mit 1:0 die Oberhand behielt, einen Anriss des Kreuzbandes und fällt für den Rest der Saison aus. Dies ist das Ergebnis einer Kernspintomografie.
Mit dem Ausfall Görtlers wird es für den FCE immer schwerer, in den restlichen drei Begegnungen gegen Burghausen, Heimstetten und Buchbach noch einen Relegationsplatz zu erreichen - zumal am Wochenende die direkten Konkurrenten aus Garching (3:2 beim FC Nürnberg II, Seligenporten 2:0 in Burghausen, Heimstetten 3:2 gegen Illertissen) gepunktet haben. Trainer Norbert Schlegel sieht die Lage realistisch: "Eines ist doch klar. Wenn man die letzten vier Begegnungen verliert, braucht man sich nicht wundern, dass sich es auf die Tabellensituation auswirkt. Man kann nicht ständig verlieren und hoffen, dass dies die Konkurrenten auch tun." Dennoch will der Chefcoach von einer Vorentscheidung nichts wissen: "Auch wenn alles gegen uns spricht, sind die Mannschaft und ich nicht bereit aufzugeben."
Auch beim Bamberger FCE-Vorsitzendem Mathias Zeck verursachten die schlechten Nachrichten vom Samstag eine Trotzreaktion: "Der Ausfall von Nic ist sozusagen das Sahnehäubchen auf diese missratene Saison. Gerade jetzt fällt auch noch unser bester Stürmer aus. Aber was sollen wir uns beklagen. Es ist so, wie es ist. Und ich verspreche jedem, dass wir nicht aufgeben werden. Das Team wird jetzt erst recht für Nic spielen. Ich hoffe, dass uns alle Bamberger Fußballfans in den restlichen drei Spielen kräftig unterstützen und somit ihren Teil dazu beitragen, dass in unserer schönen Stadt auch in der nächsten Spielzeit Regionalliga-Fußball zu sehen ist." red