Reundorf — Bei einem Ehrungsabend zeichnete die Schießgruppe der Soldatenkameradschaft die Sieger des Jedermannschießens sowie den Ortsmeister und den besten Schützen auf die Glücksscheibe aus. Vorsitzender Helmut Schlöhlein begrüße zusammen mit Schießwart Richard Woock viele Reundorfer in der voll besetzten Maintalhalle. Mit jeweils zehn Schuss mit dem Luftgewehr auf eine Distanz von zehn Metern wurden die Sieger ermittelt.
Der Vorsitzende zeigte sich beeindruckt über die sehr guten Schießergebnisse. "Unser Jedermannschießen wird von den Hobby-Sportschützen gerne angenommen und erhält jedes Jahr mehr Zuspruch", freute sich der Vorsitzende. So kämpften diesmal 113 Schützen um den Sieg in der Einzelwertung und 34 Mannschaften um den Sieg in der Teamwertung, was jeweils einen Teilnehmerrekord bedeutet. Trotz eines gewissen sportlichen Ehrgeizes stehe beim Jedermannschießen aber der olympische Gedanke im Vordergrund, dass die Teilnahme wichtiger als der Sieg sei, dass also neben dem sportlichen Wetteifern vor allem der Kameradschaftsgeist und die Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls innerhalb der Dorfgemeinschaft in erster Linie zum Tragen komme, meinte Helmut Schlöhlein.


Generationenübergreifend

Sein Dank galt all denjenigen, die durch ihre Mitarbeit und die Bereitstellung von Preisen die Durchführung des Schießens ermöglichten. Dritter Bürgermeister Winfried Weinbeer (FW) sah in dem Jedermannschießen eine generationenübergreifende Veranstaltung, die die Dorfgemeinschaft von den Schülern bis zu den Senioren vereine. Breiten Raum nahm die Siegerehrung ein.
Die drei Erstplatzierten der einzelnen Klassen des Jedermannschießens erhielten jeweils Urkunden, die Sieger zusätzlich einen Pokal. Die Einzelsiege errangen in den einzelnen Klassen Rudolf Hemmerlein (Jugend), Gisela Hartan (Damen), Maria Hildebrand (Damen Ü 50), Tobias Habermann (Herren) und Siegfried Kraus (Senioren).
Beim Schießen auf die Glücksscheibe gelang Christian Seelmann der beste Schuss. Er durfte als Sieger eine Schützenscheibe aus Holz entgegennehmen.
Zusätzlich gab es noch ein Wertungsschießen, bei dem jeder der über 100 Teilnehmer einen Sachpreis mit nach Hause nehmen konnte. Alfred Thieret