"Jan" und "Henry" (männlich, kastriert, Zwergkaninchen, geb. Mai/2015) wurden zusammen im Kronacher Tierheim abgegeben. Eigentlich sollten es beides Weibchen sein, doch nachdem sie sich immer wieder gestritten und gejagt haben, stellte sich heraus, dass es sich um zwei Rammler handelt. Man musste sie daher trennen und möchte sie auch nicht gemeinsam vermitteln. Damit die beiden aber trotzdem kein einsames Leben führen müssen, ließen wir die Brüder kastrieren. Nun suchen beide ein supertolles Zuhause bei netten Menschen inklusive fescher Hasenfrau, mit der die beiden einsamen Mümmelmänner ein glückliches Leben führen dürfen.
"Jan" (rotbraun mit weißem Näschen) und "Henry" (hellgrau-weiß) sind beide nicht nur bildhübsch, sondern auch absolut lieb, zahm, freundlich zu jedermann und völlig unkompliziert. Vorwitzig recken die beiden ihr Näschen jedem Besucher entgegen und schnuppern. Klar flitzen sie dann erst mal in die Sicherheit ihres Häuschens, wenn man eine schnelle Bewegung auf sie zu macht. Doch halten sie es dort nicht lange aus, denn die beiden Häschen sind neugierig und kontaktfreudig. Die Tierpfleger denken, dass es nicht lange dauern wird, bis die beiden Langohren vollends aufgetaut sind und Vertrauen gefasst haben.
"Jan" und "Henry" wünschen sich (neben einer eigenen Hasenfrau) ein großes Gehege mit viel Möglichkeiten zum Herumhoppeln, Buddeln, sich Verstecken und Spaß haben. Sie sollen ihr Leben nicht in einem kleinen Käfig fristen müssen, in dem sie gerade mal einen Hoppler zu jeder Seite machen können. Auch sehnen sie sich nach Ansprache und Zuwendung. Da "Jan" und "Henry" absolut lieb und richtige Seelchen sind, könnten sie sich sicher auch mit Kindern anfreunden. Hierbei müssen die Eltern jedoch stets ein wachsames Auge auf ihren Nachwuchs haben, damit die Kids liebevoll und sanft mit den Tieren umgehen, sie nicht unnötig herumzerren oder unwissentlich Schmerzen zufügen, so das Tierheim. Auch sollten die Eltern selbst tatkräftig beim Füttern und Versorgen mithelfen. Auf keinen Fall kann die Verantwortung für ein lebendes Wesen einem Kind allein aufgebürdet werden. Wer also selbst nicht bereit ist, auszumisten oder sich um die Nager zu kümmern, sollte seinem Kind den Wunsch nach einem Häschen auf keinen Fall erfüllen. red