Sicher war es nicht Jackys und Klopfers Schuld, dass diese beiden bildhübschen Zwergwidder im Tierheim gelandet sind. Die beiden Schlappohr-Häschen sind nämlich nicht nur außergewöhnlich schön und bunt gezeichnet, sondern laut Tierschutzverein auch charakterlich "einfach nur lieb".
Beide Mümmelmänner seien sehr freundlich, neugierig und erstaunlich zutraulich. Wenn man ihr Gehege betritt, nehmen sie nicht Reißaus wie die meisten Kleinnager, sondern kommen interessiert heran und beschnuppern Hände und Schuhe.
Gerne lassen sie sich auch streicheln, sie zwicken nicht und sind handzahm. "Es fällt schwer, diese beiden hübschen Brüder nicht ins Herz zu schließen", schreibt der Tierschutzverein.
Man wünsche den beiden ein besonders gutes Plätzchen in einer kaninchenbegeisterten Menschenfamilie, die ein Herz für die Mümmelmänner habe. "Jacky und Klopfer sollen ihr Leben nämlich nicht in einem engen Käfig fristen müssen. Nein, für unsere beiden Süßen schwebt uns da ein richtig großes Gehege vor, mit Häuschen, Röhren und Ästen, in dem sie nach Herzenslust herumhoppeln und ihre Umgebung erkunden können", heißt es in der Pressemitteilung der Tierschützer. Auch ein Freigehege im Sommer würde den beiden gut gefallen.
Die beiden Zwergwidder seien aber nicht als Spielzeug für Kinder gedacht, in Sachen Pflege, Versorgung und Umgang mit den kleinen Nagern müssten sich auch Erwachsene mit engagieren.
Da sich die beiden blendend verstehen und schon ihr ganzes Leben zusammen verbringen, sollen Jacky und Klopfer nicht auseinandergerissen werden, sondern gemeinsam ein neues Zuhause finden. red