von unserem Redaktionsmitglied Thomas Malz

Münnerstadt — Die Mitglieder des Vereins "Bürgerbad Münnerstadt" werden zum Ostermarkt am Sonntag, 29. März, mit einem Informationsstand vertreten sein. Das teilte der Vorsitzende Wolfgang Blümlein mit. Er hatte sich über das Landratsamt die Genehmigung geholt, denn so ein Infostand ist nach dem Demonstrationsrecht nicht zu beanstanden.

Unterschriften sammeln

Am Sonntag sollen Unterschriften für die Einberufung einer Bürgerversammlung mit dem Thema: "Erhalt des Münnerstädter Hallenbades" gesammelt werden. Fünf Prozent der Wahlberechtigten müssen dies unterstützen. "Es läuft sehr gut", sagte Wolfgang Blümlein, denn die Listen liegen in vielen Geschäften aus.
Bürgermeister Helmut Blank (CSU), der den Info-Stand nicht erlaubt hatte, was er mit dem Abrissbeschluss und einer Beleidigung eines städtischen Angestellten durch Wolfgang Blümlein begründet hatte, sieht die Genehmigung gelassen. "Dann ist es halt so", sagt er. "Ich hätte mir gewünscht, dass an so einem Tag, an dem Münnerstadt sich auch Fremden präsentiert, ein einheitliches Bild abgegeben wird, sich die Stadt von ihrer schönsten Seite zeigt."
Der städtische Angestellte sei tatsächlich von Wolfgang Blümlein beleidigt worden, erklärte der Rathauschef. Das habe er noch einmal abgeklärt. Er lasse die Angelegenheit aber auf sich beruhen, werde also keine Anzeige erstatten, was er am Freitag noch in Erwägung gezogen hatte.

"Unterschriften nicht nötig"

Für die Unterschriftenaktion der Hallenbadfreunde zeigt Helmut Blank allerdings wenig Verständnis. "Wenn einer aus dem Vorstand auf mich zugekommen wäre, mit der Bitte, eine Bürgerversammlung zum Thema Hallenbad einzuberufen, ich hätte es sofort gemacht", erklärt er. Dafür hätte es keine Unterschriften-Aktion gebraucht. "Ich bin da schmerzfrei", fügt er hinzu.