Ob als Sänger, Studiotechniker oder Vorsitzender des Burgkunstadter Kleinkunstvereins "Tecnet Obermain" - Jürgen Bergmann hat in der fränkischen Musikszene einen guten Ruf. Auch die unterfränkische Gruppe "Three For Fun" ist dem Ruf des Oberfranken gerne gefolgt. "Ich schätze seinen Sachverstand, wenn es um die Musik und das Organisieren von Konzerten geht." Stefan Schön weiß, wovon er redet. Nachdem er bereits mit den Gruppen "Yellow Cab" und "Hugo For Sale" einen guten Eindruck hinterlassen hatte, heißt es nun: Aller guten Dinge sind drei: Am heutigen Samstag, 19. März, gibt er ab 20 Uhr ein weiteres Mal seine musikalische Visitenkarte im "Tecnet Zentrum" ab. Diesmal mit seiner aktuellen Formation "Three For Fun".
Die Musiker machen ihrem Namen alle Ehre. "Der Spaß an der Musik hat uns zusammengeführt", erzählt Schön. Aber auch eine Begebenheit, die sich vor 23 Jahren zutrug. Schön, der singt und auf seiner Kistentrommel "Cajon" sitzend coole Rhythmen erzeugt, war damals ein Steppke von gerade mal 13 Jahren. Seine heutigen musikalischen Mitstreiter Uwe Heppenstiel (Gesang und Gitarre) und Thomas Detter (Gesang, Gitarre und Mundharmonika) hingegen waren zu jener Zeit mit Anfang und Mitte 30 schon gestandene Musiker. "Es war der 30. Geburtstag meines Onkels. Mein Opa begrüßte die beiden Musikanten mit den Worten ,Der Kleine da spielt Schlagzeug'. ,Da kann er gleich mit aufbauen und mitspielen', hallte es mir entgegen. Die Freundschaft ist seit damals nie abgerissen", erinnert sich Schön.
Vor eineinhalb Jahren machten die drei dann Nägel mit Köpfen und gründeten getreu dem Motto "Stecker raus - Kuschelrock rein" ein ganz besonderes Trio. Statt elektrischer Gitarren und einem großen Schlagzeug geben bei dem Trio akustische Gitarren und die erwähnte Cajon den Ton an. Unplugged zu spielen, wie es neudeutsch so schön heißt, ist eine Kunst für sich, wie Heppenstiel erklärt: "So anspruchsvoll zu musizieren, dass es sich anhört wie eine große Gruppe, das ist nicht immer einfach. Man muss seinen Einfallsreichtum spielen lassen, in dem man zum Beispiel mit der rechten Hand Rhythmen auf dem Gitarrenkörper erzeugt." "Es fordert einen mehr", gibt ihm Schön Recht. Warum? "Weil man bei akustischen Instrumenten die Fehler eher heraushört als beim lauten und wuchtigen Sound elektrisch verstärkter Instrumente."


Dreistimmiger Gesang

Das Markenzeichen der Kapelle ist der dreistimmige Gesang, der allerhand Klassiker der Rock- und Popmusik veredelt, angefangen von den "Beatles" ("Don't Let Me Down") über die "Eagles" ("Hotel California") bis hin zu "The Police" ("Every Breath You Take"). Einen besonderen Narren haben die drei Unterfranken aus Eußenheim (Schön) und Himmelstadt (Heppenstiel und Detter) an dem österreichischen Liedermacherensemble "STS" ("Großvadder") gefressen, das wie sie ein Trio ist. "Die Texte der drei Österreicher sind äußerst gefühlvoll und berühren einen sehr", schwärmt Schön. Davon können sich die Musikliebhaber heute überzeugen, wenn "Three For Fun"ihr musikalisches Schatzkästlein auspacken.