Tettau — Lasst euren Baum Wurzeln schlagen und wachsen! Unter diesem Motto stand der Konfirmationsgottesdienst für Nico Heinlein, Benjamin Eschrich und Janik Löffler. "Viel haben die drei in der Kirchengemeinde gelernt", meinte Pfarrerin Sigrid Ullmann in der Predigt. Sie hat die drei Konfirmanden über die vergangenen zwei Jahre begleitet: beim Klingelbeutel einsammeln, Altar schmücken, Glocken läuten sowie Gottesdienstbesucher begrüßen und verabschieden. Sie hätten ihren Glauben und ihre Kirche kennengelernt - nicht nur theoretisch, sondern ganz praktisch. Sie hätten die Kraftquellen, die Gott bietet, kennengelernt, sozusagen den Baum ihres Lebens in der Gemeinde verwurzelt.
"Ihr habt das Recht, euren Lebensbaum vertrocknen zu lassen", sagte Pfarrerin Ullmann mit Blick auf die Lebensbäume, die die Konfis vom Kirchenvorstand geschenkt bekomenen hatten. "Aber ihr könnt ihn auch auch einpflanzen, immer schön gießen und euch daran freuen, wie er im Glauben an den Herrn wächst und größer wird."
Dass die drei jungen Christen gut in der Kirchengemeinde verwurzelt sind, wurde auch deutlich, als sie am Taufstein das "Ich gehöre zu Jesus Christus!" sprachen und ihren Müttern und Paten dankbar eine weiße Rose überreichten.
Genauso souverän agierten sie beim Glaubensbekenntnis, das die drei Konfirmanden fehlerlos vor der mucksmäuschenstillen Gemeinde laut und deutlich "schmetterten". Ja, sie haben ihre Lebensbäume gut verwurzelt, die Zeit wird zeigen, ob es ihnen gelingt - wie es im Predigttext heißt - ihre Wurzeln zum Baum hin zu strecken und auch die Trockenzeiten des Lebens innerlich gefestigt zu überstehen. Jörg Zech