Bayreuth — Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat acht Gerätewagen Sanität (GW San) an das Innenressort des Freistaats Bayern ausgeliefert. Der Freistaat Bayern verteilt die überlassenen Fahrzeuge dann auf die für den Katastrophenschutz zuständigen Behörden, teilt der Bayreuther Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk (CSU) mit.
"Das Bayerische Innenministerium hat nun mitgeteilt, dass eines dieser Fahrzeuge im Landkreis Bayreuth stationiert wird. Ich bin der bayerischen Staatsregierung für diese Entscheidung dankbar, die unseren Einsatzkräften vor Ort mehr Möglichkeiten beim Schutz unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger in unserer Heimat bietet", erklärt Koschyk dazu in seiner Pressemitteilung weiter.
Mit der Ergänzung des Katastrophenschutzes der Länder mit Fahrzeugen, ABC-Schutz, Sanitätswesen und Betreuung erfülle der Bund seine gesetzliche Aufgabe nachdem Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz. Der Bund ergänze danach die vom Land und den kommunalen Ebenen bereitgestellten Fahrzeuge um solche, die im Verteidigungsfall zusätzlich notwendig seien, ergänzt der Abgeordnete.

Mehr Ausrüstung

Nach der Auslieferung dieser Gerätewagen stehen noch weitere Auslieferungen an die Länder aus. Hierzu erklärt Hartmut Koschyk: "Der Bund wird über die Gerätewagen Sanität hinaus im Jahr 2015 weitere 13 Gerätewagen Dekontamination Personal (GW Dekon P), 20 Löschfahrzeuge für den Katastrophenschtuz (LF-KatS) und 20 Schlauchwagen (SW-KatS) für die Feuerwehren im Freistaat Bayern ausliefern. Dieses Zusammenspiel von Bund und Land macht einmal mehr deutlich, dass die Bürgerinnen und Bürger in unserem Land im Ernstfall bestens geschützt sind und die Feuerwehren, die Polizei, die Rettungskräfte und das THW bestmöglich ausgestattet sind." red