Kulmbach — Auf kurzweilige und spannende Unterhaltung dürfen sich alle Kinder und jung gebliebenen Erwachsenen an diesem Sonntag freuen: Ab 17 Uhr präsentieren Constanze Schweizer-Elser (Orgel) und Kirchenmusikdirektor Ingo Hahn (Sprecher) die Klang-Geschichte vom verlorenen Zauberstab in der Kulmbacher St.-Petri-Kirche. In diesem Konzert haben alle Besucher die Möglichkeit, die Orgel - die Königin der Instrumente - erneut als vielseitiges und faszinierendes Musikinstrument kennenzulernen.

Nürnberger Komponist

"Der verlorene Zauberstab" stammt aus der Feder des Nürnberger Dekanatskantors Markus Nickel, der sowohl den Text wie auch die Musik dazu schrieb. Die Geschichte handelt vom kleinen Zauberer Florian Wendepflug, der seinen Zauberstab verlegte. Auf der Suche nach dem guten Stück erlebt der kleine Zauberer so allerlei Überraschungen, angefangen vom heftigen Unwetter, der Begegnung mit einem wilden Räuber, den er versehentlich in einen Hirsch verwandelt und vielem anderen mehr. Wie die Geschichte am Ende ausgeht, erfahren freilich nur die kleinen und großen Besucher dieser kurzweiligen Klanggeschichte am kommenden Sonntag.
Der Eintritt zur Orgel-Geschichte "Der verschwundene Zauberstab" beträgt drei Euro pro Person.
Einlass in die St.-Petri-Kirche ist ab 16.30 Uhr am Haupteingang. Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Kulmbach-Petrikirche und das Dekanat Kulmbach laden zu diesem Konzert herzlich ein. red