Am Wochenende geht die Fahrt des HSC 2000 Coburg II ins Hessische zum MSG Groß-Umstadt, der im Moment mit 2:6 Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplatz der 3. Liga platziert ist.
Das soll aber nicht heißen, dass die mit 6:6 auf Rang zehn liegende HSC-Reserve mit den beiden Zählern auch die Heimreise antreten wird. Gerade bei leicht angeschlagenen Gegnern hängen die Trauben hoch, denn diese Teams setzen alles daran, ihre Lage zu verbessern.
So werden auch die Coburger damit rechnen müssen, einen Gastgeber vorzufinden, der zwar um seine schwierige Aufgabe weiß, diese aber mit konzentriertem Einsatz bewältigen möchte.
MSG-Trainer Tim Beckmann stellt dazu fest: Mit dem HSC 2000 Coburg II stellt sich eine Bundesliga-Reserve vor, die nicht zu verachten ist. Als Neuling hat sie schon beachtliche Ergebnisse erzielt. So wurden immerhin Leipzig und Springe geschlagen. Uns erwartet eine ausgeglichene Mannschaft, die eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Athleten besitzt und gut eingespielt ist. Aber wir werden uns dieser Aufgabe stellen und definitiv Wiedergutmachung für die vergangene Partie in Hannover leisten. Unser Ziel ist es, nach dem Spiel mit 4:6 Punkten dazustehen."
Eine sportliche Kampfansage aus Groß-Umstadt, die von Coburger Seite nicht leicht genommen wird. Andererseits sind die Coburger nach dem guten Leipziger Spiel sehr gut gerüstet. Trainer Ralf Baucke kann auf seinen gesamten Kader zurückgreifen, lediglich Nikola Franke ist derzeit noch leicht angeschlagen, wird aber dabei sein.
Ex-Kapitän Ronny Göhl ist sich ebenfalls sicher, dass die Gastgeber alles daran setzen werden, die Punkte im Odenwald zu behalten: "Wir fahren aber selbstbewusst dorthin und wollen die gute Leistung gegen Leipzig bestätigen", so der Co-Trainer weiter, "sondern auch die beiden Punkte mit nach Coburg bringen." Die Chance dazu ist vorhanden.
In der doch sehr ausgeglichenen Liga Ost steht das Spitzenderby unter besonderer Beachtung. Hier geht es für den Tabellenführer Eintracht Hildesheim um die Verteidigung der weißen Weste beim direkten Verfolger HSG Rodgau (8:2 Punkte). Egal wie diese Partie auch endet, sie bringt Vorteile für den Dritten aus Großwallstadt (8:2), sofern dieser seine Aufgabe im Heimspiel gegen die SG LVB Leipzig erfolgreich lösen kann.
Der mit 2:10 Punkten unerwartet schlecht gestartete HSC Bad Neustadt ist im Heimspiel gegen MSG Groß Bieberaus/Modau zum Sieg verpflichtet. Ob sich der TV Kirchzell trotz des Heimrechts gegen TV Gelnhausen (5.) die ersten Punkte sichert, ist eine weitere Unbekannte am 6. Spieltag, an dem die Partie zwischen den beiden Gleichplatzierten (je 4:6) aus Springe und Hanau sowie HSV Hannover gegen den HC Elbflorenz aus Dresden ansteht.
HSC 2000 Coburg II: Jonas Faber, Tim Titze, Patrik Faluszny - Nicola Franke, Dominik Baucke, Johan Andersson, Hajck Karapetjan, Lukas Wucherpfenig, Florian Klihm, Lars Fichtner, Maximlian Drude, Jonathan Rivera, Kenny Schramm, Andreas Wolf.