Die weltweite Geschenkaktion "Operation Christmas Child" - im deutschsprachigen Raum bekannt als "Weihnachten im Schuhkarton" - wächst weiter.
Mit fast 11,5 Millionen gesammelten Päckchen konnten so viele Kinder beschenkt werden wie noch nie. Im Vergleich zum Rekordjahr 2015 wurden 2,4 Prozent mehr Päckchen auf die Reise geschickt. "Diese positive Entwicklung ist ein großartiger Beleg dafür, dass sich immer mehr Menschen dafür begeistern lassen, die Weihnachtsbotschaft der Liebe Gottes in die Welt hinauszutragen", sagt Dieter Densch von den Sammelstellen in Diebach und Machtilshausen. Gemeinsam mit Familie Reis aus Fuchsstadt und vielen anderen Annahmestellen aus der Region, konnten 443 Päckchen auf die Reise geschickt werden. Im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg) wurden im vergangenen Jahr 388 673 Päckchen eingesammelt. "Das waren knapp 14 000 weniger als im Vorjahr. Allerdings war die finanzielle Unterstützung der Aktion deutlich höher als in den Vorjahren", resümiert Bernd Gülker vom Verein "Geschenke der Hoffnung e.V..
Wer die Aktion auch unter dem Jahr unterstützen will, kann unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org auch eine Projektpatenschaft abschließen. Spenden sind zudem auch auf das Konto Pax Bank eG, Geschenke der Hoffnung, IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, Verwendungszweck: 300500 + Adresse (für Zuwendungsbestätigung) möglich. Die Schuhkartons aus dem deutschsprachigen Raum gingen 2016 nach Bulgarien, Moldau, Mongolei, Montenegro, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei und Weißrussland sowie ein afrikanisches Land.
Die Päckchen aus Region 97 (nach Postleitzahl) gingen demnach in die Republik Moldau, nach Bulgarien, in die Slowakei und nach Rumänien.