von unserem Mitarbeiter Helmut Will

Ebern — Wald ist weit mehr als nur Holzertrag und Wildnis. Das soll mit der Aktion "Nachhaltig schützen und nutzen" verdeutlicht werden, die Staatsminister Helmut Brunner für 2015 zum Aktionsjahr Waldnaturschutz ausrief. Ziel ist es, dass die Bevölkerung etwas über den verantwortungsvollen Naturschutz im Wald erfährt und seine Vielfalt erleben kann. Erhalt von Biotoptradition durch natürliche Verjüngung ist ein Anliegen der bayerischen Forstverwaltung.
Um die Aktion mit Leben zu erfüllen, finden demnächst im Bereich Ebern zwei Veranstaltungen statt. Die erste ist am Sonntag, 19. Juli angesetzt. "Auf den Spuren der Wildkatze" im Naturwaldreservat "Stachel" kann man sich auf einen Waldgang begeben, der um 9 Uhr am Weißfichtensee bei Welkendorf beginnt. Die beiden Forstleute Wolfgang Gnannt und Eberhard Ponader sind fachkundige Führer und stehen für Fragen und Anregungen sowie zur Diskussion mit den Teilnehmern der Waldbegehung zur Verfügung. Diese wird etwa zweieinhalb Stunden dauern.
Am Sonntag, 2. August, lautet das Thema einer Waldbegehung "Waldnaturschutz im Einklang mit der Waldpflege - Begegnungen mit der Gelbbauchunke". Treffpunkt ist um 9 Uhr am Parkplatz am Südtor der ehemaligen Kaserne in Ebern. Forstamtsrat Wolfgang Gnannt nimmt sich zweieinhalb Stunden Zeit, um "rund ums Käppele" den Interessenten einen Einblick in Wald- und Naturschutz zu geben. Er wird die Teilnehmer an Stellen führen, die nicht so leicht zu finden sind, wo sich aber seinen Begleitern interessante Perspektiven eröffnen. Wo ist der Specht, wo der Habicht zu Hause? Nähere Informationen können bei Förster Gnannt direkt erfragt werden unter Handy-nummer 0173/8631826.