Anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation veranstaltet die Kaiser-Heinrich-Gilde eine Vortragsreihe zur Reformation im Hochstift Bamberg. Der nächste Vortrag der Reihe am Montag, 6. März, hat das Thema: "Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn und sein spannungsreiches Verhältnis zum Hochstift und Bistum Bamberg". Referent ist Erik Soder von Güldenstubbe, ehemaliger Diözesanarchivar und Bistumshistoriker von Würzburg. Mit veranstaltet wird die Vortragsreihe von der KHG und der Katholischen Erwachsenenbildung. Die Vorträge finden in den Räumen der KHG in der Friedrichstraße 2 jeweils um 19.30 statt.
Die weiteren Vorträge: 3. April: "Johann Gottfried von Aschhausen, Fürstbischof von Bamberg und Würzburg, eine umstrittene Persönlichkeit", Referent: Erik Soder von Güldenstubbe; 15. Mai: "Spätmittelalterliche Frömmigkeit, christlicher Humanismus und reformatorischer Umbruch in der Reichsstadt Nürnberg" , Referent: Franz Machilek. red