Einbeck — Nicht selten entscheiden im Sport Hundertstelsekunden oder wenige Millimeter über Sieg oder Niederlage. Besonders dramatisch entwickelt sich dabei ein Wettkampf, wenn es am Ende auf die Summe mehrerer Disziplinen ankommt. So geschehen bei der deutschen Mehrkampfmeisterschaft der Turner in Einbeck (Niedersachsen). In einem hochdramatischen Wettbewerb sicherte sich Patrick Schneider vom TV Michelau im turnerischen Achtkampf der Männer 20+ einen Podestplatz. Der Wettbewerb besteht aus vier turnerischen Disziplinen und vier Übungen aus der Leichtathletik. Letztlich entschied weniger als ein halber Zentimeter in der letzten Disziplin über den Gewinn der Bronzemedaille.
Patrick Schneider, der auch in der Regionalliga für die TS Lichtenfels turnt, zeigte am Boden, Sprung, Barren und Reck solide, fehlerlose Übungen, die von den Kampfrichtern jedoch zum Teil streng beurteilt wurden. So ergab die Summe der Einzelwertungen Rang 5 mit 50,95 Punkten. Gegenüber dem besten Turner, Jan Anselm (54,05), waren dies drei Zähler, die es aufzuholen galt.
Die Aufholjagd begann über 100 m. Mit 11,54 Sek. erreichte der Michelauer die schnellste Laufzeit und verkürzte um einen Punkt. Nach einem Fehlversuch im ersten Weitsprung-Durchgang erzielte er danach mit 6,33 m die Tagesbestweite.
Hannes Drescher, ein ungemein starker Werfer, bestach danach mit 13,65 m im Kugelstoßen und 61,32 m mit dem Schleuderball und sicherte sich den Titel.
Schneider erzielte mit der Kugel 10,95 m und lag damit auf Rang 2 mit 0,2 Punkten Vorsprung auf Abbassian Reza und 0,8 Punkten Vorsprung auf Jan Anselm. Im Schleuderballwerfen kam der Michelauer mit dem aufgeweichten Untergrund am schlechtesten zurecht. Die 39,5 m im ersten Versuch (46,0 m Anselm; 47,5 m Abbasian) ließen ihn zurückfallen. Mit 43,68 m im zweiten rückte er auf Rang 3 vor, ehe ihm ein Versuch über 45,78 m gelang. Anselm konterte mit 49,01 m, doch am Ende hatte sich Schneider mit 95,599 Punkten vor Anselm (95,597) um Haaresbreite die Bronzemedaille gesichert. Umgerechnet entsprechen die 0,002 Zähler exakt 4,5 Millimeter im Schleuderball. kag