Untermerzbach — Ein buntes Sammelsurium an Verstößen kam am Sonntagnachmittag bei einer mehrstündigen Verkehrskontrolle von Motorrädern am Hambach zwischen Ebern und Untermerzbach zusammen. Die Eberner Polizei hatte sich für die Aktion, wie sie in ihrem Pressebericht meldet, Verstärkung bei der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt/Werneck und der benachbarten Inspektion Haßfurt geholt. 300 Motorräder passierten die kurvenreiche Strecke, 115 wurden kontrolliert.
Die Beamten registrierten vier Verkehrsordnungswidrigkeiten; dreimal war die Betriebserlaubnis erloschen, einmal die Reifen abgefahren. Zwei Verkehrsteilnehmer hatten die sogenannten "DB-Killer" ausgebaut, die das Auspuffendgeräusch dämmen sollen.

Zwei zahlen doppelt

Einer der beanstandeten Kradfahrer hatte dieses Teil dabei und baute es sofort wieder ein, damit er weiterfahren konnte. Allerdings muss er, wie die Beamten anmerken, dafür das doppelte Bußgeld zahlen, da er vorsätzlich gehandelt hatte.
Ein weiterer Kraftradfahrer muss ebenfalls doppelt büßen, weil er bereits eine Woche vorher wegen nicht lesbaren Kennzeichens, manipulierten Auspuffs und verkehrswidriger Beleuchtung von einer anderen Polizeidienststelle beanstandet worden war.
In 25 Fällen verhängten die Beamten Verwarnungsgeld, sechsmal gab es Kontrollaufforderungen und elf Mängelanzeigen. Fünf Fahrer dürfen ihre Maschine so lange nicht nutzen, bis bis die Mängel behoben wurden.
Unter den ertappten "Verkehrssündern" waren auch zwei Kradfahrer, die einen nicht genehmigten Helm trugen, obwohl im Helm ausdrücklich vermerkt war, dass er nicht die ECE-Norm erfüllt.

Sechs waren zu schnelll

Nebenher führten die Beamten auch noch eine Laserkontrolle durch. Ein Kradfahrer und fünf Autofahrer tappten in die Falle. Sie wurden wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen verwarnt. red