Neustadt — Zu einer zweiten sogenannten Landart-Einheit traf sich die Gruppe des Kunstprojekts Mutich im Freizeitpark "Villeneuve-sur-Lot". Landart ist die Abkürzung für Landscape Art und bedeutet Landschaftskunst.
Unter Anleitung von Rita Horváth und Norbert Gesztics gestalteten die Teilnehmer auf einem Beachvolleyballfeld gemeinsam einen Zen-Garten. Bei dieser Technik geht es vor allem darum, seine Einheit mit der Natur zu spüren und durch die Aktivität zur Ruhe zu kommen, sich zu entspannen.
Zuerst setzten Rita Horváth und Norbert Gesztics an verschiedenen Stellen große Steine in den Sand, um die sie anschließend zusammen mit Süleyman, Handan, Anna Xenia, Lili, Merse und Kathrin Linnig mithilfe von Rechen Kreise und Spiralen zogen. Auf der linken Seite des Volleyballfeldes entstand so ein Garten nach den Zen-Prinzipien, auf der rechten Seite hingegen wurden danach noch allerhand verschiedene Muster von Wellen über Schachbrett bis hin zu Fußspuren ausprobiert.
Gabriele Amend und Michael Monzel sowie das Team des Bauhofs der Stadt Neustadt unterstützten die Veranstaltung. Das Kunstprojekt wird über das Projekt "HIGH:Nec" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Die nächste Aktion findet ebenfalls im Freizeitpark "Villeneuve-sur-Lot" statt: Am Samstag, 20. Juni, gibt es bei "Swing im Park" von 15 bis 18 Uhr auf dem Fußballplatz für alle mutichen Besucher die Gelegenheit zum Actionpainting. red