Ein Koffermarkt - was soll das denn sein? Ein solcher findet am nächsten Wochenende zum ersten Mal in Bad Bocklet statt. Die Idee kommt aus Amerika und es wird dort alles verkauft - außer Koffern.
Es soll ja bekanntlich nicht alles gut sein, was über den großen Teich zu uns rüber schwappt. Doch die Idee des Koffermarktes ist und war jedoch eine echte Bereicherung. Es waren einst amerikanische Kunsthandwerker, die sich unter einander organisierten und damit begannen, auf Parkplätzen ihre Produkte unter der Bezeichnung "Car Boot" oder "Trunk Sales" direkt aus dem Kofferraum ihres Wagens zu verkaufen.
So erreichte dann Ende der 1990er Jahre eine abgeänderte Version davon Deutschland. Jetzt werden die Waren in antiken, erfinderisch ausgebauten und liebevoll dekorierten und teils nostalgischen Koffern angeboten.
Einer dicht neben dem anderen bringt das ein unvergleichliches Schauspiel an Produkten in verschiedensten Farben und Formen.
Die zentrale Herausforderung dabei ist ein bewusst beschränktes Platzangebot. Eine satte Kofferbreite, etwas Drumherum und Stauraum für "Nachschub" unter dem Tisch müssen genügen.
Die Premiere des ersten fränkischen Koffermarktes in Bad Bocklet findet vom 8. bis 9. April 2017 im Kursaal des Staatsbades jeweils von 10 bis 18 Uhr, statt. Haben Sie Interesse, auch Ihre Produkte aus dem Koffer heraus zu präsentieren?
Gerne ist Ihnen der Event- und Marketingservice Scherer aus Ostwestfalen bei Ihrer Anfrage behilflich.
Die Standmiete beträgt einmalig 65 Euro für beide Tage. Anmeldungen werden unter 0151/576 933 96 entgegengenommen. Weitere Informationen:. www.kunsthandwerkermesse.de red