Vor dem Hintergrund einer wachsenden Fachkräftelücke konkretisiert das IHK-Gremium Kronach seinen Arbeitsschwerpunkt für die kommenden Jahre. Nachdem gemeinsame Ideen entwickelt wurden, wie etwa Schulabsolventen im Raum Kronach gehalten werden können oder wie die Praxisnähe in den Schulen verbessert werden kann, geht es nun in die Umsetzung. Das Thema "Fachkräftesicherung wird nun konkreter verfolgt. In einer vorangegangenen Sitzung waren bereits eine Vielzahl von Ideen entwickelt worden, die nun umgesetzt werden sollen. "Das Thema Fachkräftesicherung wird den Wirtschaftsraum Kronach in den kommenden Jahren prägen. Im Interesse von Arbeitgebern und Arbeitnehmern muss es uns gelingen, die Fachkräfte in der Region zu halten oder in den Kronacher Raum zu holen", so Hans Rebhan, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des IHK-Gremiums Kronach. In Arbeitskreisen sollen nun Ideen entwickelt werden, wie junge Menschen besser über die ortsansässigen Unternehmen und die dort angebotenen Ausbildungsberufe informiert werden können.


Plakataktion

Darüber hinaus werden sich Vertreter darum kümmern, dass der Willkommensservice für Neuankömmlinge oder Umzugswillige auf breiterer Ebene bekannt wird. Auch in den "aus den Nähten platzenden" Ballungszentren, wie z. B. München, will man mit einer kreativen, aber doch einfachen Idee auf die Vorzüge des Lebens im Kronacher Raum aufmerksam machen. Die dafür geplante Plakataktion stehe bereits auf der Ideenliste. red