Vier Spieltage (und einige Nachholspiele) stehen in der Fußball-Bezirksliga West noch an. Der ASV Kleintettau und der FC Mitwitz sind jeweils am Sonntag um 15 Uhr im Einsatz.

SV Merkendorf - FC Mitwitz
Die beiden Kontrahenten gehören zu den wenigen Bezirksligisten, für die es "nur noch" um die sportliche Ehre geht. Während die Mitwitzer zuletzt zwei Niederlagen kassiert haben, ist der gastgebende SV Merkendorf in einer recht guten Verfassung, denn im Jahr 2017 wurde nur ein Spiel (in Ebensfeld) verloren. "Trotzdem will ich nicht mit leeren Händen nach Hause fahren", sagt FC-Spielertrainer Johannes Müller. "Das wird allerdings nur mit einer kampf- und willensstarken Leistung zu schaffen sein."
Bei den Steinachtalern scheint das 3:3 gegen Unterleiterbach Spuren hinterlassen zu haben. Es folgten das unnötige 2:3 in Breitengüßbach und das deutliche 0:4 gegen Don Bosco Bamberg II. "Diese Niederlage war aufgrund der ersten Halbzeit völlig verdient. Wir haben nicht das gespielt, was wir können und was uns die ganze Saison stark gemacht hat", sagt Müller. Er muss diesmal auf Matthias Wich verzichten, der sich den Zeh gebrochen hat.
FC Mitwitz: Winterstein/ Braunersreuther - L. Föhrweiser, Totzauer, Riedel, Engel, Hofmann, Fröba, J. Müller, L. Wrzyciel, Maurer, C. Müller, St. Müller, Schülein, Fischer.

TSV Ebensfeld -
ASV Kleintettau

Am Mittwoch hat es der ASV Kleintettau versäumt, im Nachholspiel in Stegaurach drei wichtige Punkte im Abstiegskampf zu verbuchen. Nach der 0:2-Niederlage in Stegaurach sind die "Glasmacher" zwar weiterhin auf Platz 10, aber der Vorsprung vor Relegationsplatz beträgt nur zwei Punkte. Und - was ebenfalls nicht vergessen werden darf - der direkte Vergleich gegen drei der vier Hauptkonkurrenten ist negativ. Nur gegen den FSV Unterleiterbach hat der ASV eine positive Bilanz.
Ob die Truppe von Christian Häusler das am Mittwoch Versäumte in einem der restlichen drei Auswärtsspiele nachholen kann? Morgen ist sie beim TSV Ebensfeld zu Gast, der das Verfolgerduell in Oberhaid mit 3:0 gewonnen hat und sich nicht mehr von Rang 2 verdrängen lassen will. Auch das Ergebnis vom Hinspiel (2:5) zeigt, dass die Kleintettauer mit der Außenseiterrolle Vorlieb nehmen müssen. han