von unserem Mitarbeiter Richard Sänger

Heßdorf — So richtig schlechte Nachrichten hatte der Heßdorfer Bürgermeister Horst Rehder (BB) bei der Bürgerversammlung nicht dabei. Ausführlich erläuterte er in der Hannberger Schulaula vor etwa 50 Zuhörern die abgeschlossenen und anstehenden Projekte, sodass es am Ende auch nur wenige Fragen gab.
Das kommende Jahr wird für Heßdorf und für gleich fünf seiner Ortsteile zu einem Jubiläumsjahr. "Das dürfte ziemlich einmalig sein, dass eine Gemeinde in einem Jahr gleich sechs Jubiläen feiern kann", meinte Rehder vor der Vorstellung des Jahresprogramms. Das 700-jährige Bestehen feiern Heßdorf, Dannberg, Röhrach und Klebheim, auf eine 950-jährige Geschichte können Niederlindach sowie Hannberg zurückblicken. In den nächsten Tagen wird an alle Haushalte ein farbiger Wandkalender verteilt, in dem alle Veranstaltungen nachgelesen werden können. Zudem gibt es zu Beginn des Jahres auch eine gemeinsame Festschrift mit einem Abriss der Geschichte der Gemeinde und ihrer Ortsteile.
Kämmerer Klemens Schacher erläuterte mittels einer Präsentation die wichtigsten Zahlen des Haushaltes. Als erfreulich bezeichnete Schacher den Anstieg der Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt, die sich auf etwa 1,6 Millionen Euro belaufen wird. Statt des kalkulierten Fehlbetrages von etwa 26 000 Euro im Vermögenshaushalt zeichnet sich ein Überschuss von einer halben Million Euro ab.

Sanierungen werden teuer

Zum Jahresende rechnet der Kämmerer mit einer Rücklagenhöhe von rund 5,5 Millionen Euro, setzte aber gleich ein "Aber, aber!!!" dahinter. Schließlich müsse in den nächsten Jahren kräftig investiert werden. Wie auch Bürgermeister Rehder erläuterte, werden die Schulhaussanierung, der Umbau der Kläranlage in Hannberg mit der Überleitung nach Erlangen, das Feuerwehrhaus in Heßdorf, Straßensanierungen sowie weitere Maßnahmen die Rücklagen aufzehren.
Neben den bereits erwähnten Investitionen will Heßdorf auch in die Feuerwehren investieren. Für die Heßdorfer Wehr ist die Ersatzbeschaffung für das LF16, Baujahr 1994, in der Planung. Den drei Feuerwehren assistierte der Bürgermeister einen hohen Ausbildungsstand. Die Feuerwehren in den Ortsteilen bezeichnete Rehder zudem als eine tragende Säule des kulturellen Lebens und eine wertvolle Bereicherung der Ortschaften.
Ein besonderes Augenmerk legen Gemeinderat und der Bürgermeister auch auf die "jüngsten" Bewohner der Gemeinde. Deshalb freut sich Rehder auch über 40 neue Erdenbürger in diesem Jahr. "Im letzten Jahr hatten wir nur 17 Geburten, umso mehr freue ich mich über ein sehr erfolgreiches und geburtenfreudiges Jahr", verkündete er mit Stolz.
Über die Gründe wollte der Bürgermeister eigentlich nicht spekulieren, aber es könnte am Wohlfühlcharakter der Gemeinde liegen. Damit und durch Zuzüge erhöhte sich die Zahl der Heßdorfer nunmehr um 106 Einwohner auf 3640 aus 50 Nationen.

Vorbildliche Flüchtlingshilfe

Deswegen investiere die Gemeinde auch kräftig in die Kinderbetreuung, beispielsweise in zwölf weitere Krippenplätze in Hannberg. Bekannt ist Heßdorf auch durch die vorbildliche Betreuung des Helferkreises von derzeit 81 Flüchtlingen. Nicht nur in diesem Zusammenhang unterstützt die Gemeinde auch die 29 Vereine und Verbände mit den vielen Ehrenamtlichen. "Die Leute sollen sich bei uns wohlfühlen", erklärte der Bürgermeister.
Als noch nicht zufriedenstellend gelöst bezeichnete Rehder die Situation in und um den stark frequentierten Gewerbepark. So konnten weder die geforderte Bushaltestelle eingerichtet noch die Lkw-Problematik gelöst werden. Auch zum geplanten Autobahnausbau und der umstrittenen PWC-Anlage bei Klebheim nahm Bürgermeister Rehder ausführlich Stellung. "Wir lehnen den Standort nach wie vor ab", sagte er. Eine mögliche Lösung erhofft sich der Bürgermeister bei einem Gespräch mit führenden Politikern im Laufe der nächsten Woche.