Veitsbronn — Michael Taschner ist nicht mehr Trainer des Fußball-Landesligisten ASV Hollfeld. Bei der 0:2-Niederlage des Schlusslichts gestern beim ASV Veitsbronn-Siegelsdorf betreute bereits Co-Trainer Thomas Bornschlegel die Mannschaft.
Taschner gibt sich selbstkritisch: "Der Punkte- und der Tabellenstand sagen aus, dass ich nicht alles richtig gemacht haben kann." Trotzdem kommt seine Entscheidung überraschend, denn der Verein hatte vor der Saison auch einen zweiten Abstieg in Folge einkalkuliert. Wichtiger war dem ASV, eine bodenständige Mannschaft mit jungen Spielern aus der Region aufzubauen. Und die Hollfelder Verantwortlichen wollten ihrem Trainer Zeit zur Entwicklung der Mannschaft geben.
Die Serie der Misserfolge setzten die Hollfelder auch in Spiel 1 nach Michael Taschner fort. Allerdings war kein großer Unterschied zwischen dem Dritten und dem Letzten zu erkennen. Nach einer zunächst abgewehrten Ecke landete ein 20-Meter-Schuss von Sven Ulrich am Arm eines in einer Spielertraube befindlichen ASV-Abwehrspielers. Schiedsrichter Ehrnsperger deutete auf den Punkt. Spielertrainer Dietmar Kusnyarik ließ sich die Chance nicht entgehen (56.). Keine zehn Minuten später das 2:0: Moritz Hütter lief alleine auf das Tor zu und überwand Keeper Cujaric. Mit großer Moral stemmten sich die Gäste gegen die drohende Niederlage, hatten aber kein Glück im Abschluss. T.S.



ASV Veitsbronn-Siegelsdorf -
ASV Hollfeld 2:0 (0:0)
Veitsbronn-Siegelsd.: Stark - T. Meyer, Gräß, Stutz (71. F. Müller), D. Bauer, Kusnyarik (85. Bitzenbauer), Bolz, Ulrich, Schillmeier, Dimper (77. Trommer), Hütter.
Hollfeld: Cukaric - A. Fuchs, Mezger, A. Schubert, Schatz, Grasser (71. Dall), Geßlein (56. Rosenzweig), M. Fuchs, P. Schubert, Schmitt, Didoff (75. Schindler).
Tore: 1:0 Kusnyarik (57., Handelfmeter), 2:0 Hütter (68.) - Schiedsrichter: Ehrnsperger (Rieden). - Zuschauer: 100.