von unserem Mitarbeiter 
Andreas Kuhn

Hofstetten — - Am Samstag, 9. August, wird der Königsberger Stadtteil Hofstetten zum "Nabel der Welt". Zumindest, wenn es nach der Blaskapelle Hofstetten geht. Denn die lädt an diesem Tag ab 20 Uhr zu ihrer Mallorca-Party ein. Diesmal, wie die Organisatoren mitteilen, mit einem besonderen Glanzlicht. Zu Gast ist der deutsche Party-Sänger Peter Wackel.

Anspruchsvolle Aufgabe

Wackel ist einer breiten Mehrheit bekannt als Unterhalter in angesagten Lokalen auf der spanischen Ferieninsel. Die Blaskapelle Hofstetten und mit ihr das 140-Einwohner-Dorf gehen damit durchaus eine anspruchsvolle Aufgabe an.
Man hat sich aber mittlerweile eine gewisse Sicherheit erworben. Wie sich einer der Organisatoren der ersten Stunde, Daniel Ankenbrand, erinnert, begann alles vor vier Jahren, als die Blaskapelle Hofstetten 2010 ihr 45. Jubiläum feierte. Da der Klangkörper auch viele junge Mitglieder hat, setzten sich die Verantwortlichen zusammen und überlegten, wie sie auch junge Menschen erreichen könnten. Sie kamen auf eine Veranstaltung mit einem Disc-Jockey (DJ) und stellten sie unter das Motto "Mallorca-Party". Ein gewisser Ehrgeiz kam auch auf: Für die Feier ließ man extra eine große Ladung Sand für einen stilechten Sandstrand in den Ort kommen.

Fleißige Helfer

Die Blaskapelle zählt über 100 Mitglieder (davon etwa 30 Aktive). Um die Party zum Laufen zu bringen, durften die Aktiven auf ihr Dorf zählen, denn in der Dorfgemeinschaft und im Freundeskreis der Dorfjugend fanden sich genügend Helfer. Die Hofstettener machten sich auch Gedanken, wie die Gäste zu ihnen kommen könnten. Die Lösung war der Shuttle-Bus, der etliche Orte im Landkreis Haßberge anfuhr. Auch hier gelang die Organisation.

Vorschriften

Noch ein Fallstrick war zu bewältigen. Denn in dem kleinen Dorf hatte es eine derart große Veranstaltung bislang nicht gegeben, und so musste quasi die Hälfte der Dorfbevölkerung noch einmal die Schulbank drücken: Gebüffelt wurden die Vorschriften zum Jugendschutz und zur Lebensmitteltechnik.
Eine Woche dauerten die Aufbauarbeiten, und sie lohnten sich, wie die Organisatoren im Nachhinein bilanzierten: Die Feier kam bei den 800 Gästen sehr gut an. Ein Auslöser für die Planung weiterer Partys.
Im zweiten Jahr hielt auch der Dauerregen die Gäste nicht davon ab zu kommen. Die Besucherzahlen des Vorjahrs wurden noch einmal getoppt. Vielleicht auch wegen der 2011 neu errichteten Sangria-Bar.

Großer Aufwand

Da eine solche Veranstaltung viel Aufwand für ein so kleines Dorf mit sich bringt, wurde 2012 eine Pause eingelegt. 2013 gab es dafür weitere Attraktionen, etwa einen Pool am Strand und den "Wet-T-Shirt-Contest". In diesem Jahr hoffen die Veranstalter, alles Vorherige in den Schatten zu stellen und einen neuen Höhepunkt zu setzen. Die Idee, Peter Wackel zu engagieren, entstand laut Daniel Ankenbrand bei einem Urlaub auf Mallorca, wo man ihn bei einem Liveauftritt erlebte.

30 Meter lange Bar

Daheim in Deutschland waren die Mitglieder des Festausschusses alle begeistert von dem Vorschlag. Wieder stehen einige Herausforderungen an, etwa der - für solch einen Stargast - doch begrenzte Platz und der Kartenvorverkauf.
Die Hofstettener bereiten überdies eine 30 Meter lange, überdachte Bar, eine Tanzfläche und Strand mit Pool vor. Die 80 Helfer haben alle Hände voll zu tun. Der Veranstaltungsort ist der Sportplatz in Hofstetten.