von unserem Mitarbeiter Dieter Gropp

Höchstadt — Der neu gewählte Vorstand der Schützengilde 1608 Höchstadt ist das bewährte alte Gremium. Der Appell des bisherigen Vorsitzenden Werner Fumy und seines Stellvertreters Albert Dresel, die langjährig geführten Ämter nunmehr den Jüngeren im Verein zu übertragen, fiel in der Hauptversammlung des Vereins nicht auf fruchtbaren Boden. Kassier bleibt Josef Dürrbeck, Schriftführer Ralf Weber, Schützenmeister Albert Dresel und Jugendleiterin Michaela Fumy.
In der Versammlung wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. Unter anderen Ausgezeichneten können Werner Fumy und Albert Dresel auf eine 50-jährige Mitgliedschaft in der Höchstadter Schützengilde zurückschauen.
Als die beiden Schulfreunde Werner und Albert damals im Jahre 1964 eine Orientierung für ihr weiteres Leben suchten, war Fumy der Erste, der auf die Schützengilde stieß. Er fand dort das, was er damals suchte: Geselligkeit, Freundschaft, Kameradschaft und nicht zuletzt die Möglichkeit, in einer interessanten Sportart seine Kräfte zu messen. Es gehörte nicht viel dazu, dies auch seinem Freund Albert schmackhaft zu machen.
Dem anderen "Fünfzigjährigen", Horst Wolfhagen, erging es ähnlich. Sie alle haben großen Anteil an den heutigen Erfolgen der Höchstadter Schützengilde. Sie schufen in der vergangenen Zeit auch die Voraussetzungen für den heutigen, sehr modern ausgerüsteten Stützpunkt mit seinen verschiedenen Schießanlagen. Solche Traditionen, wie das Bürgerschießen und andere Schützenfeste, die im Jahresverlauf den Bürgern Höchstadts die Möglichkeit geben, den Verein kennenzulernen und dort mitzuwirken, wurden durch Fumy und Dresel geschaffen.