Für Hilmar Sachs, der jetzt seinen 70. Geburtstag feierte, spielte Fußball eine besondere Rolle in seinem Leben. In Cottenau geboren und aufgewachsen, absolvierte er für seinen Heimatverein, dem SV Cottenau, über 600 Spiele. Durch die Heirat kam der Jubilar nach Ludwigschorgst zum FC, wo er nur in der Altliga aktiv war. Dafür engagierte sich Hilmar Sachs in verschiedenen Funktionen als dritter Vorsitzender, Spielleiter, Platzwart und Schiedsrichter. Auch bei handwerklichen Arbeiten war er eine verlässliche Hilfe. Sechs Jahre arbeitete der gelernte Maschinenschlosser bei der Firma Baumüller in Hegnabrunn, danach acht Jahre im Specksteinbergwerk Adlerhütte bei Wirsberg, ehe er zum Maurer umschulte. Diesen Beruf übte er bis zur Rente beim Baugeschäft Georg Braunersreuther in Ludwigschorgast aus. Vom VdK-Ortsverband gratulierten Vorsitzender Fred Popp und Betreuerin Heidi Hahn ihrem Beiratsmitglied. Die Glückwünsche der evangelischen Kirchengemeinde Untersteinach überbrachte Pfarrer Wolfgang Oertel. Mit Hilmar Sachs feierten Ehefrau Renate, zwei Töchter und vier Enkel. Tobias Braunersreuther