Menschen beraten und ein starkes Netzwerk aufbauen: Besonders auf diese beiden Aspekte ihrer neuen Tätigkeit in Gräfenberg freut sich Sandra Kunze. Die Diplom-Sozialpädagogin hat für die Diakonie Bamberg-Forchheim die Sozialberatung in der Region Gräfenberg übernommen und löst Silke Strunk als Ansprechpartnerin ab.
Sie berät laut einer Mitteilung der Diakonie Menschen, die sich in schwierigen Situationen befinden, zum Beispiel bei familiären Problemen oder in finanziellen Nöten. Für Sandra Kunze ist es ein neues Aufgabengebiet. Die gebürtige Betzensteinerin hat sich im Herbst mit Fortbildungen fit gemacht und tauscht sich immer wieder mit ihren Kollegen aus.
Auf jeden Menschen ganz individuell einzugehen, viele Organisationen kennenzulernen, mit den unterschiedlichsten Menschen zusammenzuarbeiten: Darauf freut sich Sandra Kunze. Die KASA, die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit, steht allen Menschen offen - egal welchen Alters, welcher Herkunft oder welcher Konfession.
Sandra Kunze informiert kostenfrei über Hilfsmöglichkeiten, über gesetzliche Ansprüche, Sozialleistungen, Selbsthilfegruppen, soziale Dienste und Angebote. red