Schnelles Internet soll bis in die entlegendsten Stadtteile von Neustadt vorangebracht werden. Die Stadt darf dafür auf erhebliche Fördermittel vom Freistaat hoffen. Der stellt bis zu 1,5 Milliarden dafür zur Verfügung. Neustadt könnte bei einer Förderquote von 80 Prozent maximal 690 000 Euro abgreifen. Gefördert wird nur, wenn eine Mindestversorgung mit 50 Mbit/s durch den Ausbau erreicht wird. Profitieren werden daher Gebiete, die jetzt besonders schlecht versorgt sind, also weniger als 15 Mbit/s über ihren Anschluss erreichen können. In Neustadt betrifft das Stadtteile wie Horb, Birkig oder Plesten. Mittelfristig ist das Ziel, möglichst alle Haushalte mit leistungsfähigen Internetanschlüssen zu versorgen. rlu