von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Kulmbach — Mit der Installierung einer der größten hydronischen Demonstrationsanlagen in Deutschland bietet das Berufliche Schulzentrum in Kulmbach seit wenigen Tagen einen ganz besonderen Service für die Ausbildung in der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik- Branche: Im Multifunktionslabor und unter Einbeziehung großer Funktionswände werden im Kulmbacher Schulungszentrum die in Heizungs- und Klimasystemen gebräuchlichen hydraulischen Schaltungen mit Regulierventilen, Differenzdruckreglern, Misch- und Verteilventilen in Funktion gezeigt - und sind somit in besonderer Weise "erlebbar".
Das Berufliche Schulzentrum ist damit auf dem neuesten Stand der Technik. Mit der neuen Hydraulikwand, die Kosten von rund 80 000 Euro verursacht hat, kann man Hydronik optimal verstehen und auch umsetzen. Schulleiter Joachim Meier dankte den Sponsoren. Die Fachschüler hatten die Hydraulikwand unter Anleitung der Fachlehrer selbst zusammengebaut.
Landrat Klaus Peter Söllner betonte, dass der Landkreis Kulmbach als Schulaufwandsträger sehr stolz darauf sei, was an dem Beruflichen Schulzentrum geleistet werde. Dass mit dem Gebietsverkaufsleiter von Hydronic Engineering aus Erwitte, Sascha Ringer, ein ehemaliger Fachschüler von Kulmbach die Verbindung mit dem Hause Heimeier herstellte und damit das Sponsoring mit der Hydraulikwand überhaupt erst ermöglichte, sah der Landrat als einen Glücksfall an: "Das ist ein positives Beispiel, dass man den Bezug zu Kulmbach nicht verliert und das ist eigentlich der Idealfall."
Die Regelung der Verbraucher erfolge, wie Fachlehrer Gerd Knorr aufzeigte, zum Beispiel über stetige Regelventile, voreinstellbare Thermostatventile oder Fußboden-Heizkreisverteiler. Somit könne ein praxisorientiertes Inbetriebnehmen und Einregulieren von hydronischen Systemen nicht nur allgemein demonstriert, sondern auch direkt geübt werden. Auch der Bereich der Druckhaltung und Wasserqualität werde von der als "Demoramp" bezeichneten Anlage abgedeckt.