"Häschaa Helau! Rathaus Helau! Bürchermaaster Helau!". Mit diesem Schlachtruf erobern die Hirschaider Hexen alle Jahre wieder am Weiberfasching das Rathaus und übernehmen das Kommando im Sitzungssaal des Marktgemeinderates. Regelmäßig muss auch Bürgermeister Klaus Homann (CSU) dran glauben und wird von den Hexen im Klange von närrischen Liedern, begleitet von Günther Schramm, durch Zauberspruch in sein Kostüm verhext.
In diesem Jahr wendeten die Hexen einen Schlafzauber an und das Gemeindeoberhaupt konnte nicht anders und musste sich mit voller Schlafmontur (Schlafanzug und Schlafmütze) auf dem Boden des Rathauses niederlegen. Doch die Hexen hatten Mitleid mit ihrem "Klaus" und nach einem kleinen
Umtrunk zogen sie wieder feierlich unter Fanfaren aus dem Rathaus aus. Doch das war noch nicht genug. Die Hexen haben natürlich (wahrscheinlich durch Gedächtniszauber) mitbekommen, dass der Bürgermeister anschließend einen Termin am Bahnhof mit MdB Thomas Silberhorn (CSU), den Nachbarbürgermeistern sowie hochrangigen Vertretern der Bahn aus Berlin hatte. Der Versuch der Hexen, einen ICE-Haltepunkt für Hirschaid zu bekommen, schlug jedoch wahrscheinlich aufgrund eines mächtigen Gegenzaubers der Berliner Vertreter fehl. ste