Christa Bergmann vom Vorstandsteam dankte den Jubilaren im Pfarrheim für ihre bereits mehrere Jahrzehnte währende Mitgliedschaft. Ausgezeichnet wurden - soweit anwesend - sechs Mitglieder für ihre 25-jährige Treue zur KAB, während ihr Helene Schneider schon ein halbes Jahrhundert angehört. Die Ehrungen erfolgten für 2017 sowie 2016.


Silbernes Jubiläum

Bereits 2016 konnten Angelika Konrad und Alfred Trebes 25. Jubiläum feiern. Seit 1997 ist Konrad Kassenprüferin und seit 2014 im Vorstandsteam. Im Laufe des Jahres vollenden Renate Wicklein, Karlheinz Löffler sowie Reinhold Heinlein, der leider an diesem Tag nicht anwesend sein konnte, ihr silbernes Jubiläum. Wicklein und Löffler gehören der KAB seit 1992 an, Heinlein seit dem 1. August 1992. Seit 11. Februar 1993 bekleidet Wicklein das Amt der Schriftführerin, im Vorstandsteam ist sie seit 2014.
Die Jubilare schätzten an der KAB, dass sie sich für christliche Anliegen in Politik und Gesellschaft einbringt und für eine solidarische und gerechte Gesellschaft kämpft. Auch der Zusammenhalt, der gesellige Teil und die gemeinsamen Aktivitäten gefallen ihnen.
Helene Schneider ist seit 50 Jahren bei der KAB, ihre Tochter Michaela Jungkunz 25 Jahre. Schneider trat am 1. Januar 1966 bei, am 4. März 1990 wurde sie als 2. Vorsitzende gewählt. Am 14. Februar 1991 wurde ein neuer Vorstand gebildet, nachdem der 1. Vorsitzende Peter Lieb - nach 35 Jahren im Amt - verstorben war. Schneider wurde 1. Vorsitzende und blieb dies bis 2014.
Michaela Jungkunz trat 1992 bei. Seit 8. Mai 1996 ist sie Kassierin, wobei Bergmann insbesondere ihre Kreativität und Rührigkeit herausstellte wie auch ihre meditativen Impulse, mit denen sie viele Veranstaltungen bereicherte.


Dank an die Jubilare

Die Ehrung der anwesenden Mitglieder erfolgten aus Händen von Christa Bergmann, Diözesansekreträin Maria Gerstner, Präses Pater Helmut Haagen sowie KAB-Kreisverbandsvorsitzenden Günter Romig, auch namens dessen Stellvertreterin Adelheid Kotschenreuther. Sie alle dankten den Jubilaren für ihren mit viel Zeit und Energie verbundenen Einsatz. Dadurch hätten sie mitgeholfen, viele Ziele der KAB zu verwirklichen - wie beispielsweise den Erziehungsurlaub und die Anerkennung der Rente für Mütter, die Einführung der Pflegeversicherung oder den Kampf für den arbeitsfreien Sonntag. Gerstner würdigte Pressig als sehr rührigen und aktiven Ortsverband, der nunmehr vor einer Neuorientierung stehe.
In all den Jahren, der Ortsverband wird heuer 70 Jahre alt, habe sich die KAB Pressig immer den Zielen des Sozialverbands verschrieben und diese unterstützt. So sei für die KAB - als katholischer Sozialverband ebenso wie als politische Bewegung - beides wichtig: Die aktive Mitgestaltung von Kirche wie auch von Gesellschaft und Soziales. hs