Helle Lichter, leuchtende Kinderaugen und leise Adventsmusik - all das ist das Besondere an den Adventsfenstern, die an den vier Adventssonntagen in Steinwiesen geöffnet werden. Am Kindergarten St. Marien ist es sogar ein dreiteiliges Fenster, das im Lichterglanz erstrahlt. Kerzen leuchten an diesen Tagen vor Weihnachten noch ein wenig heller, ein kleines Stück Wachs und ein Docht können so viel bewirken wie das ganze übrige Jahr nicht. Am zweiten Advent, dem 4. Dezember, ist das Fest der heiligen Barbara. Deshalb steht das Adventsfenster ganz im Zeichen dieser großen Heiligen. Wer kennt nicht die Legende, nach der man Kirschzweige am Barbaratag in eine Vase stellt und sie am Heiligabend blühen? Aber kennen alle die Geschichte der heiligen Barbara von Anfang an? Barbara mit dem Turm, so wird sie in den Kirchen dargestellt und so beginnt auch die Geschichte, die Kindergartenleiterin Maria Peter vorliest. Ein Schattenspiel auf einem Teil des Adventsfensters verdeutlicht die Legende. Der Turm, Barbara, ihr Vater und am Ende das Gefängnis und der blühende Kirschzweig finden sich hinter dem Fenster. Sogar die kleinsten Kindergartenkinder verstehen, was dort vor sich geht und sind ganz still. Erst beim Lied "St. Barbara" hört man sie wieder innig mitsingen.


Tanz "Strahle helles Kerzenlicht"

Auch mit Liedern begeisterten die Kinder ihre Eltern und alle, die zum Adventsfenster gekommen waren, um eine kleine Zeit lang der Hektik zu entfliehen. Eine kleine Weile sich besinnen auf das Wesentliche, das in einigen Tagen gefeiert wird, die Geburt Jesu in Bethlehem. "Im Advent, im Advent ist ein Licht erwacht" heißt es da auch im Lied der Kinder, die begleitet von Katrin Kübrich und ihrer Gitarre, der Kälte trotzen und innbrünstig singen. Auch der Tanz "Strahle helles Kerzenlicht" vor dem großen Adventskranz, an dem bereits die zweite Kerze brennt, berührt die Erwachsenen und die Kinder. Gedanken zum Advent und zur heiligen Barbara ("Glauben versetzt Berge") brachten die größeren Kindergartenkinder vor. An alle Erwachsenen teilten dann die Erzieherinnen, der Elternbeirat und die Kinder Kirschzweige und einen Text zum Nachdenken aus. sd