von unserem Mitarbeiter René Ruprecht

Haßfurt — Die ehemaligen Klassenkameraden des Jahrgangs 1940 aus Haßfurt kamen aus ganz Deutschland zusammen, um sich an alte Schulzeiten zu erinnern, Lebenserfahrung auszutauschen und das "neue" Haßfurt kennenzulernen.
Zum Auftakt ihres Jubiläumsklassentreffens wurden die "40er" von Bürgermeister Günther Werner (FW) im alten Rathaus empfangen. Neben der Altstadtsanierung und den Gewerbeansiedlungen berichtete das Stadtoberhaupt über weitere Veränderungen in der Kreisstadt der letzten Jahre.
Schulamtsdirektor a. D. Leo Maag zeigte sich hocherfreut, seine ehemaligen Schüler willkommen zu heißen.
Am Nachmittag unternahmen die 75-Jährigen eine Busrundfahrt mit Stadtkämmerer Wolfgang Hömer. Die Fahrt ging zunächst in das Industrie- und Gewerbegebiet Ost, für viele Teilnehmer ein Neuland mit vielen Neuigkeiten. Weiter ging es dann mit Hömer zum Haßfurter Schulzentrum, dort traf die Gruppe den Geschäftsleiter des Zweckverbandes Schulzentrum Horst Hofmann, der den Teilnehmern das Gymnasium, den Silberfisch sowie das neue naturwissenschaftliche Gebäude zeigte.


Staunen bei Uponor

Weiter ging es zur Firma Uponor zu einer Werksbesichtigung mit Vertriebsleiter Matthias Bayer, der die Gäste durch das neue und knapp 17 000 Quadratmeter große Logistikzentrum führte. Die Gruppe hörte erstaunt, dass der Versand von Rohren und Fittingen (Verschraubungen) täglich von etwa 50 Lkws vorgenommen wird. Das Wohnbaugebiet Osterfeld 3 stand als letzte Station auf dem Rundreiseprogramm. Hömer berichtete hier, dass sich die Verwaltung bereits Gedanken über die weitere Entwicklung des Wohnbaugebietes mache, weil im Osterfeld von 90 Bauplätzen nur noch wenige frei sind. Die historische Altstadt wurde natürlich zu Fuß erkundet.
Einen würdigen Abschluss des Treffens bildete am Sonntag der Gottesdienst mit Kaplan Schmitt in der Ritterkapelle. Die Messe wurde von der Gruppe "Gospel-Train" musikalisch umrahmt. Der Gesang kam bei den ehemaligen Schülern so gut an, dass am Ende der Applaus im vollen Gotteshaus nicht aufhören wollte. Anschließend fand ein Totengedenken im alten Friedhof statt.
Organisator dieses gelungenen Jubiläumsklassentreffens war Hermann Bayer.