Auf 40 überaus erfolgreiche Jahre blickte der Vorsitzende des CSU-Ortsverbands Harsdorf, Wilfried Löwinger, bei der Jubiläumsfeier im Saal der Gaststätte "Zur Tanne" zurück. Höhepunkte des vom Musikverein Untersteinach umrahmten Festakts waren die Rede des früheren Bundesinnenministers und CSU-Bezirksvorsitzenden Hans-Peter Friedrich sowie die Ehrung der Gründungsmitglieder.


Gelungene Dorferneuerung

Wilfried Löwinger stellte fest, dass die CSU die Entwicklung von Harsdorf entscheidend mitgeprägt habe. Mit den CSU-Bürgermeistern Alfred Baumgärtner und Günther Hübner seien Baugebiete ausgewiesen, der Kindergarten und das Rathaus gebaut sowie eine gelungene Dorferneuerung durchgeführt worden.
Der Vorsitzende erwähnte auch, dass der Ausbau der A 70 zwar insgesamt sehr gut gelungen sei, die Bürger aber in Sachen Lärmschutz überhaupt noch nicht zufrieden seien.


"Das Leuchtturmprojekt"

Alles in den Schatten stelle der Gesundheitsbahnhof. "Dies ist unser Leuchtturmprojekt. Hier haben wir schnell und zügig die Chance genutzt, um nach Jahrzenten wieder einen Hausarzt zu etablieren. Dieses einzigartige Projekt fand inzwischen landes- und bundesweite Anerkennung und Beachtung."
Löwinger dankte dem Gründungsvorsitzenden Franz Huster und seinem mittlerweile verstorbenen Vorgänger Siegfried Quendt für die Aufbauarbeit, die er fortführen dürfe.
Bürgermeister Günther Hübner (CSU) gratulierte zum 40-jährigen Bestehen: "Der Ortsverband hat maßgeblich an der Entwicklung unserer Gemeinde Harsdorf mitgewirkt." Seit mehr als 25 Jahre stelle man den Bürgermeister und pflege eine offene Zusammenarbeit mit allen politischen Gruppierungen.
Hans-Peter Friedrich lobte vor allem die Arbeit von Wilfried Löwinger, der den CSU-Ortsverband hervorragend führe. Der Bezirksvorsitzende erinnerte an die Urgesteine der CSU, die nach dem Krieg für Oberfranken und Bayern vieles erreicht hätten. Den richtigen Durchbruch in Nordbayern habe die CSU erst in den 70er-Jahren geschafft. Damals seien auch viele Ortsverbände gegründet worden. "Ich möchte nicht nur gratulieren, sondern auch ganz herzlich Dank sagen. Ohne diese Kärrnerarbeit an der Basis wäre eine Partei nicht denkbar", sagte der Festredner. Die CSU sei heute die gestaltende politische Kraft in Bayern und in Oberfranken, "weil war ganz tief verwurzelt und verankert sind".
Zu den Gratulanten zählten neben den Abgeordneten Emmi Zeulner, Martin Schöffel und Ludwig von Lerchenfeld auch CSU-Kreisvorsitzender Henry Schramm: "Die Harsdorfer CSU macht eine sehr solide politische Arbeit. Sie setzt sich für ihre Ortschaft ein und bringt immer wieder Projekte voran. Wir helfen da auch zusammen, wenn es um Zuschüsse oder die Unterstützung durch die Oberfrankenstiftung geht."
Vom Nachbar-CSU-Ortsverband Ramsenthal gratulierte Werner Fuchs. Rei.