Bei der Schreiner-Innung und der KAB ist Hans Hutzl engagiert. Doch sein Herzblut steckt seit jeher vor allem in der Feuerwehr. Als Jugendlicher war er so begeistert von den Übungen der Brandschützer, dass er mit 19 selbst beitrat. "Ich habe alle Laufbahnen bis zum stellvertretenden Kommandanten durchlaufen. Heute kümmere ich mich noch um die Feuerwehr-Senioren." Die Freude an seinem Ehrenamt hat er nie verloren. "Die Arbeit macht Spaß, und wir konnten bei Bränden und Unfällen so manchem helfen", blickt er auf die vergangenen 50 Jahre zurück. Die bis zu 115 aktiven Feuerwehrler aus "Hugel-Rekordzeiten" heute noch einmal zu erreichen (derzeit 85), sei nicht realistisch.