Bisher war die HG Amberg die einzige Handball-Mannschaft in der Damen-Bezirksoberliga, die dem HC Forchheim zwei Punkte abnehmen konnte. Das Hinspiel entschieden die Oberpfälzerinnen mit 24:23 für sich. Knapp verlief auch das Rückspiel, erst nach einer Steigerung im zweiten Durchgang setzten sich die HC-Damen mit 26:23 durch.

HC Forchheim -
HG Amberg 26:23
Die Damen aus Forchheim starteten engagiert, zumindest im Abwehrverhalten machten sie es den Ambergerinnen schwer. Deren lange Angriffe kosteten dem HC einiges an Kraft und Konzentration - und schließlich schafften es die HGlerinnen, den Ball im Forchheimer Tor unterzubringen (1:2). Im Angriff agierten die Forchheimerinnen zu ungeduldig und vergaben zu leichtfertig die Bälle, Amberg baute die Führung auf 4:2 aus. Vergebene Siebenmeter oder vertane Hundertprozenter brachten die HClerinnen immer mehr ins Hintertreffen (5:9). Doch Forchheim gab natürlich nicht auf und verkürzte auf 10:11. Auch zur Halbzeitpause lagen die Forchheimerinnen noch mit einem Tor zurück (12:13).
Die Pausenansprache von Coach Thomas Ihrke fiel knapp aus, nach wenigen Minuten war die Aufgabe klar: Amberg ist schlagbar, wenn der HC konzentriert in der Abwehr steht und im Spiel nach vorn weniger Fehler fabriziert. Allerdings schlichen sich weiter Fehler in das Forchheimer Spiel ein, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Amberg baute die Führung wieder aus (17:15, 19:15).
Vier Tore der HClerinnen in Folge nach einer Auszeit brachten den Ausgleich, hinzu kam, dass nun die HC-Defensive endlich kompakt stand und Torfrau Katha Heid ein ums andere Mal parieren konnte. Die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen und erreichten wenige Minuten vor Spielende wieder eine Zwei-Tore-Führung (22:20). Doch Forchheim war nun im Spiel, legte drei Tore nach und schaffte die langersehnte Führung (23:22). Der Gast glich nochmal aus, aber der HC war in der Offensive nun nicht mehr zu stoppen (24:23). Als dann auch noch Katha Heid den Wurf der Ambergerin über die Abwehr halten konnte, war der Sack schon fast zu. Im Anschluss an die Parade lud Amberg durch eine offensive Manndeckung die Forchheimer ein, 25:23 in Führung zu gehen. Der letzte Angriff der Gäste blieb erfolglos, sodass Forchheim in der zweitem Welle noch einmal zumn 26:23-Endstand einnetzen konnte.
Am nächste Wochenende steht für die HC-Damen das Derby gegen den SV Buckenhofen auf dem Programm.
HC Forchheim: Heid; Nemeth (4), Vesely (2/2), Sokol, Gößwein (1), Walz, Molls (7/3), Dachwald, Kieser (4), Irnstorfer (2), Kohnen (4), Sauer (2)
/> HC Forchheim - SGS/TV Amberg 26:23
HC Weiden - Pyrbaum/Selig. 28:21
Winkelhaid II - Herzogena. II 32:28
HC Sulzbach II - TV Altdorf 20:25
TSV Röthenbach - HSG Naabtal 24:16
Buckenhofen - Rohr/Pavelsbach 22: class="artFett">20
1 . HC Forchheim 17 464: 327 31 : 3
2 . Pyrbaum/Selig. 16 354: 301 22 : 10
3 . HSG Naabtal 16 400: 395 17 : 15
4 . TSV Röthenbach 15 318: 305 16 : 14
5 . TSV Winkelhaid II 17 435: 430 16 : 18
6 . TV Altdorf 17 392: 427 16 : 18
7 . SV Buckenhofen 16 336: 346 14 : 18
8 . HC Weiden 16 390: 407 14 : 18
9 . TS Herzogena. II 14 302: 336 13 : 15
10 . SGS/TV Amberg 15 365: 381 13 : 17
11 . Rohr/Pavelsbach 16 336: 371 11 : 21
12 . HC Sulzbach II 15 305: 371 7 : 23