Coburg — Können zehn- bis zwölfjährige Schüler die gesamte "Zauberflöte" präsentieren? Kann das im Musikunterricht erarbeitet und qualitativ hochwertig umgesetzt werden? Dass dies alles möglich ist, bewies die Rudolf-Steiner-Schule Coburg mit ihrer Musiklehrerin Katja Heußel eindrucksvoll im vollkommen besetzten Saal der Schule. Es war das Jahresprojekt der Schule. Jeder der gut 50 Schüler übernahm eine kleine Rolle, die in der Vorbereitung selbst erarbeitet und ausgesucht worden war. Eine Stunde des Musikunterrichtes war als "Zauberflötentag" tituliert. Soli wurden an die besonders Mutigen verteilt. Die 5. Klasse begann mit dem ersten Akt.
Nach diesem Einstieg ging es Schlag auf Schlag weiter. Konzentriert und koordiniert agierten die Kinder dabei. Nach einer Pause präsentierte sich die 6. Klasse mit dem zweiten Akt. Drama und Witz, laute und leise Töne, ein kräftiger fulminanter Schlusschor und ein grandioser Schlussapplaus mit Bravorufen krönten den zweiten Akt. Ulrich Rudolf